Was Wayne Rooney mit einem Ritter des Mittelalters gemeinsam hat

Apr 26

Werbung* Hallo Lässige(r), meine Gedanken kreisen gerade durch die Zeit zwischen dem 4. und dem 14. Jahruhundert, ich bin gefangen im Mittelalter. Und da ich schon einmal dort bin, will ich Dir aus diese Zeit ein wenig berichten. Und wenn Du glaubst, das Mittelalter war eine romantische Zeit, dann lies den Text bitte bis zum Schluss. Zudem erfährst Du verrückte Dinge, die Du garantiert noch nicht gewusst und die Du in der Schule so nie gelernt hast! Ich bin von dieser verrückten Zeit so vereinnahmt, dass ich einen Doppelartikel über das Mittelalter geschrieben habe. Letzte Woche veröffentlichte ich den erste Teil, in dem Du erfahren kannst, warum das Mittelalter in Dippoldiswalde beginnt und dass England von Franzosen regiert wurde, die eigentlich Wikinger waren. Heute kannst Du den zweiten Teil lesen und Du wirst unter anderem erfahren, was die Leiche eines englischen Ritters aus dem 14. Jahrhundert mit dem Fußballstar Wayne Rooney gemeinsam hat. Das Ständesystem des Mittelalters In der Schule hast Du das Ständesystem des Mittelalters gelernt, auch wenn Du davon heute nichts mehr weißt. Das Ständesystem der Schule bestand aus dem Adel, der Geistlichkeit und den Bauern. Mir ist das zu oberflächlich. Wenn ich es mir recht überlege, gab es noch mehr Stände. Meine Vorstellung der Stände ist in etwa so aufgebaut: Hochadel, Geistlichkeit, Ritter und niedriger Adel, Handwerker, Huren und Bauern. Der Hochadel war die Elite der Elite. Diese feinen Herren beschäftigten sich mit dem großen Ganzen, mit Politik. Die Politik bestand meist aus großen und kleinen Festen, bei denen viel Wein getrunken und die Magd begrabscht wurde. Die Geistlichen beteten und tranken Wein. Wenn ein Geistlicher nicht von adliger Herkunft war, musste er das Weintrinken gegen Arbeiten eintauschen – Ora et labora. Durch die Entwicklung der Städte schritt die Spezialisierung im Handwerk voran. Neue Berufe entstanden, ohne die die Welt nicht mehr vorstellbar gewesen wäre: Elfenbeinschnitzer, Goldschmied und Seidenweberin. Dazu blühte eine jahrhundertealte Dienstleistung neu auf: die des horizontalen Gewerbes. Während des ersten Kreuzzuges im 11. Jahrhundert sollen dem französischem Heer über 1000 Huren gefolgt sein und in den Städten entstanden Badestuben, die als heimliche Bordelle galten – und es wahrscheinlich auch waren.[1] Nur bei den Bauern blieb alles beim Alten. Sie verrichteten schwere körperliche Arbeit...

Mehr

Der kleine Ritter Trenk

Okt 06

Hallo Lässige(r), Hast Du schon gewusst, dass mein Kind ein kleiner Ritter ist? Nein, ist er natürlich nicht. Das heißt, in seinen eigenen Fantasien ist er es bestimmt. Der kleine Ritter Mein Sohnemann ist zur Zeit mal wieder voll im Ritter-Fieber. Das hat mehrere Gründe. Zum Geburtstag bekam er die neusten Playmobil-Ritter und ein neues Ritterbuch geschenkt. Dann besuchten wir vor ein paar Wochen das Museum in Rochlitz. Genauer gesagt auf dem Rochlitzer Schloss. Und da lebten früher die Ritter. Im Schloss gibt es eine kleine Kammer. Dort durfte jeder mal in eine Ritterrüstung schlüpfen. Es gibt eine große Rüstung für den Papa, eine kleine Rüstung für das Kind und ein paar edle Kleider für das Burgfreulein. Mein Sohn fand die kleine Rüstung einfach fantastisch. Ich glaube, er hatte sie fünf Mal an. Der kleine Ritter Trenk Neben selber Ritter sein, hört Junior abends auch gerne eine Rittergeschichte zum Einschlafen. Und hier möchte ich Dir heute etwas richtig gutes empfehlen. Wenn Du also auch einen kleinen Ritterfreund zwischen 4 und 10 Jahren hast, dann empfehle ich Dir das Buch Der kleine Ritter Trenk. Das Buch ist für Grundschüler geschrieben, was es also auch für die Nach-Kindergarten-Zeit als Lesebuch interessant macht. Es besteht aus kleinen Kapiteln von drei bis vier Seiten, die aufeinander aufbauen. Im Buch geht es um einen kleinen Bauernsohn, der von zu Hause ausreist und durch ein paar Zufälle als Page am Hof des großherzigen Ritter Hans von Hohenlob landet. Dort freundet er sich schnell mit Thekla, der Tochter des netten, aber auch ein wenig trägen Ritters, an. Natürlich gibt es auch einen bösen Ritter. Sein Name ist Wertold und er möchte Hans ständig Land und Burg rauben. Es gibt also viele Abenteuer für Trenk und Thekla zu erleben. Das Buch wurde auch als Zeichentrickfilm verfilmt und ist zur Zeit täglich auf Kika zu sehen. Gleich nach dem Sandmännchen. Wenn Du also mal wieder für einen kleinen Jungen ein Geschenk suchst, schau Dir mal die Sachen vom Kleinen Ritter Trenk an. Beste Grüße, dombim Teilen macht Freude Wenn Du diesen Tipp gut findest, dann teile den Artikel doch auf Facebook oder Twitter. Danke. Share...

Mehr

Besuch auf Burg Kriebstein

Jun 16

Hallo Lässige(r), viele sagen, sie sei Sachsens schönste Ritterburg: Burg Kriebstein. Für uns ist sie heute Schauplatz einer weiteren Kurzgeschichte. Meine Ritter-Kurzgeschichte über Kriebstein Der tapfere Ritter war auf seinem treuen Ross unterwegs. Sie galoppieren an der Zschopau entlang. Das Ross, früher ein stolzer Galopper, war nur noch ein alter Gaul. Es schwitzte wie Sau und brauchte eine Herberge. „Dort mein treues Ross“, sagte der Ritter und zeigte auf eine Burg. „Das ist Kriebstein, dort bekommst Du Quartier und ein Bier. Ich werde derweil den Drachen besiegen.“ Die beiden erreichten mit Mühe und Not die Burg. Der Gaul bekam sein Bier und sie gingen wieder vor vier. Sie wollten pünktlich zum Sandmann wieder zu Hause sein. Jetzt mal im Ernst So, und jetzt mal im Ernst. Kriebstein lohnt einen Besuch. Wir waren schon mehrere Male dort. Zuletzt im Mai 2013 zum Ritterfest. Von da sind auch die Fotos. Die Burganlage ist im spätgotischen Stil erhalten geblieben. Sie beinhaltet ein interessantes Museum. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Kriebstein kann übrigens auch für Hochzeiten gemietet werden. Wer also noch nicht unter der Haube ist… Beste Grüße, dombim, der alte Ackergaul und sein Ritter Teilen Wenn Du denkst, diese Kurzgeschichte lohn sich zu teilen, dann tue es einfach. Ich würde mich freuen. Also drück den Facebook-Knopf!...

Mehr

Kinderprogramm in der Schweiz

Mai 05

Hallo Lässige(r), wenn Du meinen Blog regelmäßig liest, hast Du bestimmt etwas von unserem Oster-Ausflug in die Schweiz gelesen. Falls nicht, sind hier die Links: Unser Osterbesuch in der Schweiz Biahthlonfinale 2013 in der Schweiz Kinderprogramm im Zürcher Oberland Ich war im April bereits zum fünften Mal zu Besuch in der Region östlich von Zürich, im so genannten Zürcher Oberland. Das Oberland ist eine Mittelgebirgsregion, ideal zum Entspannen und, wenn man einen guten Freund dort hat, auch zum Feiern. Mit unserem kleinen Kind konnten wir natürlich nicht nur feiern. Wir mussten sozusagen Feierpausen einlegen und diese mit einem Kinderprogramm befüllen. Da unser Sohn ja ein gesunder Mensch werden soll, stand unter anderem Sport auf dem täglichen Plan. Eine Runde mit seinem Skiern durch den Garten des Gastgebers und fast tägliche Entenjagd am Pfäffiker See. Einmal versuchten wir es auch mit Spazierengehen. Mit viel Überredungskunst schafften wir dabei einen Kilometer. Zurück stand dann Kraftsport für den Papa auf dem Plan: nach Hause tragen. Tierliebe und der Zoo von Rapperswil Was bei einem Dreieinhalbjährigen auch immer gut ankommt sind Tiere. Also bauten wir auch sie in unser Kinderprogramm mit ein. Unsere Gastgeberin besitzt ein Pferd. Zu Beginn war unser Sohn noch ein wenig skeptisch. Dann sah er, welch große Haufen Pferdeäpfel ein solches Tier in kürzester Zeit produzieren kann. Von da an glaubte unser Sohn, eine Seelenverwandte gefunden zu haben. Natürlich half unser Sohn nun auch beim Stall misten, und wie. Normal benötigt unsere Gastgeberin dafür (Grundreinigung ohne Extras) und füttern 30 Minuten. Mit der Hilfe des kleinen Gastes wurde daraus locker das doppelte. Da sich die Tierliebe von kleinen Kindern nicht nur auf Pferde beschränkt, machten wir auch einen Ausflug in einem Zoo. Der Zoo in Zürich hat einen sehr guten Ruf. Da wir aber unsere Illusion von Leipzig als dem schönsten Zoo der Welt nicht zerstören wollten, besuchten wir stattdessen Knies Kinderzoo in Rapperswil. Der kleine Zoo besitzt keine Tropenhalle und hat auch keinen Schabracken Tapir. Aber er hat immerhin Pferde, Giraffen, Pferde, Elefanten, Pferde, Flamingos, Pferde, Totenkopfäffchen und weitere Huftiere. Ideal für unser Schweizer Kinderprogramm. Mein Favorit bei den Tieren war allerdings eine Fuchsmanguste, deren Existenz mir die Welt vorher vollends verschwiegen hatte. Diese Fuchsmanguste ist ein als...

Mehr