Unser Urlaub in einem Land voller Gegensätze – der Türkei

Okt 05

Sonnenuntergang Türkei

Hallo Lässige(r),

der Sommer ist vorbei. Und somit gehört auch die schöne Urlaubszeit schon wieder der Vergangenheit an. Wir flogen im Urlaub in die Türkei, um Land und Leute etwas näher kennen zu lernen.

Ich möchte Dich einladen, mit einer kleinen Artikelserie ein wenig mehr über das Land zu erfahren.

Zu dieser Serie gehören:

Ein Land voller Gegensätze

Die Türkei ist ein Land voller Gegensätze. Das beginnt bei den verschiedenen Volksgruppen, den verschiedenen Landschaften, der Wirtschaftskraft der verschiedenen Provinzen und geht bis hinein in die Geschichte.

Und dann ist da noch Istanbul – die größte Stadt Europas! Sie steht auf der einen Seite. Auf der anderen Seite verlassene Dörfer und verarmte Bauern.

Natürlich gibt es auch die Gegensätze im Fußball. Das ist wahrscheinlich überall auf der Welt so! Was in Spanien Madrid gegen Barcelona, in England Manchester gegen Liverpool, in Deutschland RB Leipzig gegen den der Rest der Republik ist, das ist in der Türkei Istanbul gegen Istanbul gegen Istanbul.

Also Gegensätze wohin das Auge blickt! Schauen wir uns das nun im Detail an.

Die Türkei, ein großes Land

Die Türkei ist ein ziemlich großes Land. Es ist ungefähr drei Mal so groß wie Deutschland, hat aber dafür ein paar Einwohner weniger, in etwa 76.600.000.

Staatsoberhaupt des Landes ist Recep Tayyip Erdogan. Er ist so eine Person wie mein alter Sportlehrer. Entweder Du magst ihn oder Du magst ihn nicht. Dazwischen gibt es ziemlich wenig Raum.

Istanbul und der Fußball

Erdogan darfst Du aber nicht mit Gündogan verwechseln. Gündogan ist ein deutscher Fußballspieler mit türkischen Wurzeln, der leider beim falschen Verein spielt.

Fußball gibt es in der Türkei natürlich auch. Die erste Liga ist die Süper Lig. Dort spielen drei Vereine um die ersten drei Plätze: Galatasaray Istanbul, Fenerbahce Istanbul und Besiktas Istanbul. Die restlichen Plätze werden ausgelost.

Auf jeden Fall wird Istanbul Meister. Das ist so ähnlich wie in der DDR. Da wurde immer Dynamo Meister. Ein Jahr BFC Dynamo und ein Jahr Dynamo Dresden. Hauptsache Dynamo.

Die meisten Dynamos zur Stromerzeugung werden in der Türkei sowieso in Istanbul gebraucht. Das ist die Größte Stadt mit circa 14.000.000 Einwohnern.

Die Hauptstadt ist aber eine andere. Ankara. Mit lediglich 5.000.000 Einwohnern.

Die Geschichte der Türke ins vielfältig

Geschichte

Nun möchte ich Dir eine kurze Einführung in die Geschichte der Türkei geben. Im Westen des Landes, rund um Istanbul, welches früher auch Konstantinopel hieß, waren schon viele Völker Hausherren: Perser, Griechen, Römer, Oströmer, Osmanen und Byzantiner.

Das hörte dann 1923 auf. Nach dem ersten Weltkrieg war das alte Osmanische Reich am Ende. Ein Mann namens Mustafa Kemal Atatürk gründete nach dem üblichen Konflikten der damaligen Zeit die moderne Republik Türkei.

Atatürk war, so glaube ich, auch so eine Person wie mein alter Sportlehrer. Also entweder Du warst für ihn oder gegen ihn. Dazwischen war mal wieder kein Raum für etwas anderes.

Ich sagte es ja bereits, ein Land voller Gegensätze!

Jedenfalls modernisierte Atatürk die Türkei und trennte erstmals Kirche und Staat. Das gefiel nicht Jedermann.

Volksgruppen und Provinzen

Kommen wir zum nächsten Gegensatz: Volksgruppen. Ein heikles Thema! Denken wir an den langen Konflikt mit den Armeniern, der in den 70er und 80er Jahren noch einmal kurz aufbrach oder mit den Kurden in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Momentan sieht alles sehr friedlich aus. Hoffen wir das es so bleibt!

Aber nun erstmal ein Überblick über die verschiedenen Völker, die in der Türkei leben:

  • Türken
  • Kurden
  • Griechen
  • Armenier
  • Juden
  • Aramäer
  • Syrer
  • Tscherkessen
  • Osseten
  • Tschetschenen

Zudem ist die Türkei in 81 Provinzen aufgeteilt, welche ich aber nicht alle aus dem Kopf kenne.

In zwei Wochen Urlaub kann man natürlich auch nicht das ganze Land kennen lernen – man kann es nur versuchen!

Unser Versuch konzentrierte sich auf zwei Gegenden. Wir besuchten zum einen kurdische Freunde im Südosten des Landes in den beiden Städten und gleichnamigen Provinzen Diyarbakir und Mardin.

Anschließend flogen wir für eine Woche in die Region Antalya. Dort leben hauptsächlich Touristen und Türken.

Im nächsten Beitrag beginnt unsere Reise und ich erzähle vom Besuch im wilden Kurdistan 😉

2 Kommentare

  1. romanson /

    Also mich verfolgen verschiedene Theorien zu diesem Beitrag:
    1. Es gibt eine Ghostwriterin in den Reihen von dombim.de, die den Fehler mit Gündogan und dem Lieblingsverein übersehen hat.
    2. Borussia Dortmund wird aufgrund des anhaltenden Formtiefs zu Deinem Lieblingsverein, weil sie dem anderen Anwärter auf die Meisterschaft nicht folgen kann und Du nimmst eine mitleidig belustigende Position ein. Dazu kann ich nur sagen:frevelhaft impertinent.
    3.Du hättest Deine Meinung bzgl. des ganzheitlich besten Bundesligavereins geändert. Diese Leistung traue ich Dir allerdings nicht zu.
    4. Du bist Verfechter der Chaostheorie. Du versuchst mit bewussten winzigen Falschaussagen ein Durcheinander bei Deinen Lesern zu verursachen, für Gesprächsstoff zu sorgen und so die Interessengemeinschaft Deines Blogs zu vergrössern. Gut abgeguckt bei den Grossen der Medienbranche.Das wäre die höhere Kunst des politisch geführten Journalismus. Ob ich Dir diese Leistung zutrauen soll? Bei mir hat es jedenfalls geklappt.;)
    Grüssle und auf bald in Leipzsch,
    romanson

  2. Danke Romanski für den Hinweis. Das hat man davon, wenn man seiner Korrekturhilfe blind vertraut. Ich habe es natürlich sofort korrigiert! Jetzt muss ich mir nur noch eine Retourkutsche überlegen die sich gewaschen hat…

Trackbacks/Pingbacks

  1. Diyarbakir - Zu Besuch bei kurdischen Freunden - […] Die Türkei als Land der Gegensätze […]
  2. Mardin - ein Beispiel kurdischer Gastfreundschaft - […] Die Türkei, ein riesiges Land voller Gegensätze […]
  3. Warum Antalya so völlig anders ist - […] Die Türkei, Gegensätze wohin das Auge blickt […]
  4. Zeitreise nach Perge, Aspendos und Side in die römische Antike - […] Die Türkei – das Land der Gegensätze […]

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *