Henneberg

Jan 13

Hallo Lässige(r),

heute kannst Du echt viel lernen. Ich tauche heute ein in die Geschichte meiner Heimat und stelle Dir eine wunderschöne Gegend mitten im grünen Herzen Deutschlands vor. Und wenn Du diese Gegend schon kennst, liest Du gleich bestimmt ein paar Sachen, die dennoch neu für Dich sind.

Hast Du schon gewusst:
Ich bin Henneberger!

Henneberg

Ich lebe zwar schon seit ein paar Jahren in Leipzig und mir gefällt diese Stadt auch wirklich. Aber es ist nicht meine Heimat. Ich stamme aus dem Thüringer Wald, genauer gesagt vom Südhang desselben.

Wir, die wir aus dem Süden von Thüringen kommen, haben ein Identitätsproblem. Manche behaupten wir seien Thüringer oder Südthüringer, manche sagen Hessen und andere sprechen von Franken. Eigentlich hat keiner von Ihnen Recht. Ich für mich habe beschlossen, ich bin Henneberger!

Die Dörfer meiner Väter und Väterväter und eigentlich fast das ganze Gebiet des heutigen Südthüringen war einst die Grafschaft Henneberg. Sie umfasste große Teile der heutigen Kreise Wartburgkreis, Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen, Suhl, Coburg bis hinunter nach Schweinfurt.

Die Popponen

Unser Grafengeschlecht ist längst ausgestorben. Aber es war ein sehr edles Geschlecht! Die Henneberger stammten von den Popponen ab. Darum trugen sie auch so tolle Namen wie Poppo I bis Poppo VII.

Irgendwie erinnert mich diese Poppo-Sache an den Stuhlgang meines Kindes. Ob er wohl auch ein Poppone ist?

Das Grafengeschlecht der Henneberger starb leider im 16. Jahrhundert aus. Meine Heimatstadt Schmalkalden wurde daraufhin Hessisch, der Rest des Landes hauptsächlich Sächsisch. Meine Ahnen konnten sich also alle gegen eine Sächsische Übernahme wehren. Bis ich kam und nach Leipzig gezogen bin. Bleibt für mich zu hoffen, dass ich damit nicht den Zorn meiner Großmütter und Großväter auf mich gezogen habe.

Henneberg Heute

Doch zurück nach Henneberg. Nach dem ersten Weltkrieg entstand das Land Thüringen und Henneberg wurde einfach dazu gepackt. Das gleiche Spiel geschah nach der Wende. Unsere Identität wurde einfach unter den Rennsteig gekehrt.

Nur in unserer Sprache spielt Henneberg weiterhin eine große Rolle. Der Dialekt rund um Schmalkalden nennt sich offiziell “Hennebergisch”. Hennebergisch gehört zur Main-Fränkischen Sprachfamilie. Kulturhistorisch gesehen sind wir Henneberger also dann doch wieder Franken, keine Thüringer, keine Hessen und schon gar keine Sachsen.

Unsere alte Hauptstadt ist übrigens das kleine Dorf Henneberg, wie könnte es auch anders sein. Ich persönlich glaube, das Dorf hat sich seit Zeiten Popo I nicht großartig verändert und die Einwohner zehren noch immer vom Glanz der guten alten Zeit. Henneberg liegt südlich von Meiningen an der Grenze zu Bayern und hat ungefähr 640 Einwohner.

In Henneberg ist auch die Burgruine unserer alten Grafen zu finden. Das ist quasi der Ort, an dem der Poppo seinen Stuhlgang machte.

Beste Grüße,
dombim

Share

Quellen und Links

Wirklich ein interessantes Thema, unser Henneberg. Wenn Du neugierig geworden bist, hier noch ein paar Links zum Weiterlesen. Lang lebe Henneberg!

Zum Weiterlesen

Zum Henneberger Land habe ich letztens auch ein Buch bei Amazon gefunden:
Geschichte des Henneberger Landes: Zwischen Grabfeld, Rennsteig und Rhön

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Schildkröte gegrillt - eine lustige Kurzgeschichte - [...] nahm eine Hand voll Gehacktes. Selbstverständlich ohne Kümmel. Schließlich komme ich aus Henneberg, südlich des Kümmeläquators, also des [...]
  2. Bobfahren - […] Fall der Grenze waren Erlebnisbäder der absolute Renner. Bevor es die ersten Bäder in Oberhof und im Henneberger Land…
  3. Bretonisch, eine keltiesche Sprache - […] so richtig durch. Das ist mir irgendwie alles zu kompliziert. Es ist ja schlimmer wie bei mir: ich bin…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *