Wie ich mit meinem Sohn ein Winterabenteuer in Leipzig bestand

Okt 28

Winter in Leipzig

Fernweh

Hallo Andreas,

Ich verfolge fast täglich Deine Kanada-Reise. Ich lese wie gefesselt deinen Blog. Ich weiß, dass du eine tolle Reise machst, dass Dich in den Rocky Mountains der Winter überrascht hat und Du ein richtiges Winterabenteuer durchlebst.

Während ich das lese, sitze ich hier in Leipzig, mitten in der Stadt und ohne Berge. Das hat ein gewisses Fernweh in mir geweckt.

Also bin auch ich auf eine abenteuerliche, fiktive Reise gegangen. Eine Reise in ein Winterabenteuer. Und damit das Abenteuer richtig Spaß macht, habe ich meinen Sohn mitgenommen.

Unsere Reise in das Winterabenteuer

Unsere Reise begann am Abend, kurz vorm Schlafengehen. Der erste Abschnitt war eine Nachtwanderung.

Es ist Ende Oktober und somit war diese Etappe gleichzeitig Training für den baldigen Martinstag. Schließlich herrscht schon in den deutschen Kindergärten eine Leistungsgesellschaft, so dass Kinder hart für ihren ersten Laternenumzug trainieren müssen.

Wir nahmen also unsere Laterne und wanderten ins Gebirge. Zuerst durchquerten wir die gefährliche Tiefebene des Kinderzimmers, wo uns hinterlistige Plüschtiger fressen und Plüschhunde beißen wollten.

Danach kamen wir in die Hochebene des Korridors – eine öde Laminat-Wüste. Halb verdurstet bogen wir links ab und erreichten das Gebirge der Stubencouch. Dort schlugen wir unser Nachtlager auf.

Das Stubencouch-Gebirge befindet sich am Fuße der Leipzig Mountains. Die durchwanderten wir dann am nächsten Tag, einem kalten Samstag. Der Winter hatte über Nacht Einzug gehalten und es hatte geschneit.

Die Leipzig Mountains befinden sich circa drei Obergeschosse über Unnormalnull (UNN) und im Winter herrscht hier ein abenteuerlich, raues Klima. Die Leipzig Mountains werden von drei großen Bergen geprägt: dem Berg Stube, dem Berg Kinderzimmer und dem Mount Küche.

Wir bestiegen alle drei Gipfel, machten ein paar Fotos und gingen dann zurück zu meiner Frau. Die wartete bereits mit frischen Brötchen auf uns und dem Bericht zu unserem Winterabenteuer.

Lieber Andreas, wir wünschen dir noch eine gute Reise bei deinem Winterabenteuer,
dombim und Familie

Und hier die Bilder unserer Reise

Ausblick beim ersten Berg des Leipziger Winterabenteuers;

Ausblick aus vom "Mount Stube"

Zweiter Anblick des Winterabenteuers

Ausblick aus vom "Mount Kinderzimmer"

Drittes Bild des winterlichen Abenteuers

Ausblick aus vom "Mount Küche"

Über Andreas

Andreas ist freiberuflicher Softwareentwickler, Reisender und Freigeist. Seine Gedanken schreibt er in seinem Blog http://hartmann-schneevoigt.com/ nieder. Ich kann Dir den Blog wärmstens empfehlen

Share

4 Kommentare

  1. Hi Dominik, thank you for your warm greetings. I’m now short before revelstoke. Right now on the way to golden.
    Best wishes and greetings to you and your family

  2. big brother /

    Lieber Kolja,
    super, dass Du schon für grosse Touren übst.

    Dein Onkel Denis, Michelle und Björn

  3. Hi Andreas, nice to hear (read) from you. I wish you some nice days and look forward to your journey report. You will tell the stories and the whiskey will be my treat 😉

  4. Hallo Michelle, Björn und Denis
    …nur solange die Touren in den eigenen vier Wänden stattfinden 😉
    Liebe Grüße an Euch!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Winterpause - eine lustige Kurzgeschichte - [...] Wie ich mit meinem Sohn ein Winterabenteuer bestand – das war der erste Artikel in meinem Blog [...]
  2. Eine Kurzgeschichte zum Stuhlgang - […] Vorschulalters verfolgen könnten. Stattdessen könntest Du beispielsweise die Geschichte lesen, wie ich mit meinem Sohn ein Winterabenteuer mitten in…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *