Schokoapfel

Nov 11

Hallo Lässige(r),

dies ist mein erster Beitrag in der Rubrik Gaumenschmaus. Wenn Du mich persönlich kennst, wirst Du Dich wahrscheinlich wundern, wieso ich Kochen als Thema auf meinem Blog habe. Vielleicht denkst Du dann, gerade ich könne in der Küche nur Butterbrot schmieren. Wenn Du jetzt denkst: nee, nicht einmal Butterbrot kann der, dann hab ich Dich erkannt: Hallo Mutter!

Doch Du hast weit gefehlt, ich kann auch Schokoladenbrot! Und von Schokobrot ist es nicht weit zum Schokoapfel. Und solche Schokoäpfel habe ich letztens mit meinem Sohn gemacht. Ich sage Dir: ein wahrer Gaumenschmauss!

Die Zutaten für den Schokoapfel

Da das Rezept nicht allzu schwer ist und die ganze Sauerei ein Riesenspaß war, will ich Dir erklären wie es geht. Zuerst die Zutaten:

  • Ein Erwachsener. Das könntest Du sein. Solltest Du noch Jugendlicher sein, empfehle ich Dir, Dir schon im Vorfeld eine gute Ausrede wegen der Sauerei hinterher parat zu legen.
  • Eine Schar Kinder. Die Anzahl ist nicht so wichtig, Hauptsache sie passen alle um den Küchentisch. Und wenn Nachbars Lumpi auch dabei ist – auch gut.
  • Eine Rolle Küchenpapier und eine Packung Feuchttücher. Das Küchenpapier ist zum Reinigen der Küche und die Feuchttücher zum Reinigen der Kinder hinterher.
  • Eine Packung Schokoladenaufstrich. Es ist nicht ganz so wichtig ob Nutella oder Nudossi. Ich persönlich bevorzuge allerdings Nudossi, da es im Plastikbecher daherkommt und nicht im dicken Glas. Sollten sich die Kinder dann um die Schokolade streiten, sind die Platzwunden mit dem Plastikbecher geringeren Umfangs.
  • Küchenpinsel nach Anzahl der Küchenkinder. Lumpi braucht keinen.
  • Äpfel.

Zubereitung Schokoapfel

Die Hauptaufgabe der Kinder ist es, die Schokolade zu naschen. Na klar. Nebenbei können sie die Äpfel waschen und abtrocknen.

Danach gibst Du mit den Kids einen Teil des Schokoaufstriches in eine kleine Schüssel. Mein Sohn und ich haben das mit einem normalen Löffel getan. Die eine Hälfte ist auch in der Schüssel gelandet. Die andere Hälfte ging ohne Umwege direkt in den Magen. Lecker!

Nun wird die Schokolade in der Mikrowelle erhitzt, bis sie flüssig ist. Mit Hilfe des Küchenpinsels schmiert Ihr anschließend die Schokolade auf die Äpfel. An dieser Stelle haben wir einen kleinen Fehler begangen. Deshalb hier ein Spezialtipp:

Gaumenschmauss-Spezialtipp: Wir viertelten die Äpfel und wollten die kleinen Teile bestreichen. Das funktioniert nicht so gut, da die Bereiche ohne Schale feucht sind und die Schokolade dort nicht gut haftet. Außerdem wurden die angeschnittenen Äpfel sehr schnell braun. Also lieber nicht Teilen!

Nun legt Ihr die Äpfel auf einen Teller und stellt diesen in den Kühlschrank. Lasst ihn dort eine Stunde stehen. Die Schokolade hat sich danach verfestigt. Guten Appetit!

Bewegung zum Nachtisch

Da es sich bei dem Rezept um einen Gaumenschmaus der Kategorie Kalorienbombe handelt, habe ich hier einen weiteren Tipp für Dich. Damit die Kinder die eben gewonnenen Kalorien wieder verlieren, legst Du sie auf das Sofa und krabbelst sie richtig durch bis sie quieken. So sind die Pfunde schnell wieder weg.

Beste Grüße,
dombim

Share

3 Kommentare

  1. Hallo Dominik,

    hört sich nach einer riesen Sauerei mit viel Spaß an 🙂
    Fehlt nur noch ein Bild. Oder hattest du die Kamera vorsichtshalber in Sicherheit gebracht?

    Viele Grüße

  2. @Andreas: die Kamera macht jetzt nur noch nußbraune Bilder 😉

  3. Hallo tolles Rezept. Leider nichts zum Abnehmen

Trackbacks/Pingbacks

  1. Lebkuchenhaus | dombim.de - [...] ich Dir beim letzten Rezept erzählt habe, wie Du einen Schokoapfel herstellst, nehme ich Dich heute mit in das…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *