Antalya – zurück im Westen

Nov 02

Hallo Lässige(r), diesen Sommer verbrachte ich mit Frau und Kind einen tollen Urlaub in der Türkei. Wir besuchten eine Woche lang den kurdischen Teil im Osten des Landes. Danach flogen wir nach Antalya ans Mittelmeer. Dort genossen wir Strand, Sonnenbrand und coole Drinks. Und zwischendurch erkundeten wir noch Stadt und Gegend. Ganz schön stressig. 😉 Von diesem tollen Urlaub gibt es so viel zu berichten, dass ich eine fünfteilige Artikelserie geschrieben habe. Heute ist der vierte Teil an der Reihe. Es geht um Antalya. Hier eine Übersicht über meine Urlaubsberichte: Die Türkei, Gegensätze wohin das Auge blickt Diyarbakir, heimliche Hauptstadt der Kurden Mardin, das Tor nach Mesopotamien Antalya, Touristenmetropole der Türkei Ein Ausflug in die Antiken Städte Perge, Aspendos und Side Warum Antalya völlig anders als der Osten ist Die Millionenstadt Antalya unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von den kurdischen Regionen im Osten, die wir vorher besuchten. Das liegt vor allem am boomenden Tourismus der Mittelmeerstadt, der viel Geld in die städtischen Kassen spült. Antalya ist sozusagen das neue Mallorca. Zudem gilt die Region auch als Kornkammer der Türkei und ist ein großes Anbaugebiet für Baumwolle. All dies spült zusätzliches Geld in die Kassen. Die Unterschiede zu Kurdistan erkennst Du schon am Flughafen. In der Hauptsaison starten und landen hier genau so viele Flugzeuge wie in den beiden Flughäfen der Metropole Istanbul. Der Flughafen ist größer, moderner und einfach anders. Vom Flughafen aus fuhren wir mit einem Taxi in die Stadt. Und auch hier merkten wir gleich einen Unterschied: der Verkehr war eindeutig geregelter. Bei roten Ampeln wurde sogar angehalten. Die Autos waren moderner, meist ohne Risse in der Windschutzscheibe und die Fahrt war teurer. Und dann war da noch ein Unterschied: wir waren jetzt unter Türken – nicht mehr unter Kurden. Unser Flughafen-Taxi teilten wir uns mit zwei freundlichen Türken aus Düsseldorf. Als wir erzählten, dass wir in Diyarbakir waren, kam nur ein abfälliges „aha, bei den Kurden“. Natürlich gibt es in Antalya nicht nur Türken. Die zweitgrößte Volksgruppe in der Stadt sind deutsche Rentner, gefolgt von Russen und Engländern. Stadtrundgang Unser Hotel überzeugte mit einer tollen Lage oberhalb des alten Hafens. Wir wohnten mitten in der historischen Altstadt mit ihren kleinen, engen Gassen. Die Gassen führen vorbei...

Mehr

Mardin – Wir besuchen Mesopotamien

Okt 19

Hallo Lässige(r), Provoziert durch das Verhalten der türkischen Regierung im Syrien-Konflikt steht der Osten der Türkei fast wieder vor einem Bürgerkrieg. Das Auswärtige Amt veröffentlichte letzte Woche Reisewarnungen für die Region. In mehreren kurdischen Provinzen gelten Ausganssperren. In Diyarbakir geht das Militär seit einigen Tagen gegen Demonstranten vor. Es gibt Verletzte und Tote auf beiden Seiten. Noch vor einem Monat besuchte ich mit meiner Frau und unserem Sohn diese Region. Damals war alles noch ruhig und friedlich. Ich hoffen es wird bald wieder so sein! Mein Urlaub in Kurdistan und der Türkei Über meinen Türkei-Urlaub gibt es viel zu erzählen. Es ist so viel, dass nicht alles in einen Blogartikel passt. Aus diesem Grund habe ich eine ganze Artikelserie geschrieben: Die Türkei, ein riesiges Land voller Gegensätze Unser Besuch in Kurdistan – Diyarbakir Unser Besuch in Kurdistan – Mardin (dieser Teil) Antalya – ein krasser Gegensatz zum Osten Ein Ausflug in die Antike Und nun viel Spaß mit meinem Reisebericht über die Stadt Mardin. Unser Besuch in Mardin Mit Mardin verbinde ich persönlich zwei Erinnerungen. Erstens die Gastfreundlichkeit der Kurden und zweitens den schlimmsten Durchfall meines Lebens. Die Details zum zweiten Teil möchte ich Dir ersparen. Nur soviel: Ich danke Gott für die Erfindung der Kohletablette. Wieso wir Mardin überhaupt besuchten Mein Schwager ist Kurde. Wir besuchten meine Schwägerin und ihn in Diyarbakir. Kurden legen viel Wert auf Familie. Mehr als die meisten Deutschen. Gerade bei den Kurden ist die Familien auch Teil der sozialen Absicherung. Die Türkei hat nicht so ein soziales Sicherungssystem wie Deutschland. Oder besser gesagt, wie es Deutschland noch hat. Der Kurde trägt mehr Verantwortung gegenüber seiner Familien. Das schweißt zusammen. Ein Teil der Familie meines Schwagers wohnt in Mardin. So kam es also, dass wir die Familie dort besuchten und kennen lernen durften. Mardin – eine riesige Baustelle in karger Landschaft Mit einem Dolmusch, eine Mischung aus türkischem Überlandbus und Taxi, fuhren wir die 90 Kilometer von Dyabarkir nach Mardin. Die Landschaft ist hügelig und karg. Wir fuhren vorbei an vereinzelten kleinen Dörfern, Militärstützpunkten und einem Zeltlager – ich vermute für syrische Flüchtlinge, kann es aber nicht genau sagen. Nach 90 Minuten erreichten wir zur Mittagsstunde völlig durchschwitzt unser Ziel. Die Stadt liegt etwa...

Mehr

Diyarbakir – Im wilden Kurdistan

Okt 09

Aus aktuellem Anlass Während ich dies Zeilen schreibe, tobt die Schlacht um die syrische Stadt Kobane. Kobane liegt unmittelbar an der türkischen Grenze. Während die Kurden auf der einen Seite gegen eine Übermacht der IS-Miliz kämpfen, steht die türkischen Armee mit ihren Panzern auf der anderen Seite und schaut tatenlos zu. Der Westen war wie so oft reich mit Versprechungen für die Kurden. Allein die Taten fehlen. Ban Ki Moon, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, ruft die Weltgemeinschaft zum Schutz der Zivilbevölkerung auf. Seine Rufe scheinen irgendwo im Grenzland zwischen Syrien und der Türkei zu verstummen. Die Türkei, immerhin mit den zweitgrößten Streitkräften in der NATO, mag nicht wirklich eingreifen. Vielleicht aus Angst vor Vergeltungsschlägen. Vielleicht, weil sie dadurch indirekt Baschar al-Assad in Syrien unterstützen würde, der ebenfalls gegen die IS-Milizen vorgeht. Vielleicht aber auch, weil sie dann die syrisch-kurdischen Kräfte stärken würde, die mit der gehassten PKK sympathisieren. Was bleibt ist Frust und Enttäuschung bei den Kurden. Dieser Frust entlud sich vergangene Nacht in Ausschreitungen in Diyarbakir und in Mardin. In Diyarbakir gab es mindestens fünf, in Mardin mindestens drei Tote. Also in den beiden Städten, die ich noch vor einem Monat besucht habe und über die ich hier schreiben möchte. Die Kurdenfrage ist nicht einfach zu lösen. Der Kurde ist in erster Linie Kurde und nicht Türke, Syrer oder Iraker. So lange die Welt dies nicht akzeptieren will, wird es in dieser Region keine Ruhe geben. Ich hoffe aus tiefem Herzen, dass dieser Wahnsinn bald ein Ende hat und die Kurden wieder in Frieden leben können. Und jetzt wünsche ich Dir viel Spaß mit meinem Urlaubsbericht. Hallo Lässige(r), Urlaub fetzt. Da kann man was erleben. Ich verbrachte meinen Jahresurlaub 2014 in der Türkei. Zusammen mit meiner Familie. Und es gibt eine Menge zu erzählen. Es ist so viel, dass ich hier, auf meinem Blog, eine kleine Artikelserie dazu geschrieben habe. Die Türkei als Land der Gegensätze Diyarbakir – Im wilden Kurdistan Mardin in Mesopotamien Antalya, die reiche Touristenstadt am Mittelmeer Ein Ausflug in die Zeit der Griechen und Römer Heute geht es also um den zweiten Teil, um Diyarbakir. Der leider verstorbene Peter Scholl Latour nannte sie in seinem letzten Buch Der Fluch der bösen Tat auch...

Mehr

Unser Urlaub in einem Land voller Gegensätze – der Türkei

Okt 05

Hallo Lässige(r), der Sommer ist vorbei. Und somit gehört auch die schöne Urlaubszeit schon wieder der Vergangenheit an. Wir flogen im Urlaub in die Türkei, um Land und Leute etwas näher kennen zu lernen. Ich möchte Dich einladen, mit einer kleinen Artikelserie ein wenig mehr über das Land zu erfahren. Zu dieser Serie gehören: Gegensätze! Ein kurzer Überblick über das Land. Unsere Reise ins wilde Kurdistan! Der Abstecher nach Mesopotamien. Antalya, das neue Mallorca. Ein Ausflug in die Zeit der Griechen und Römer. Ein Land voller Gegensätze Die Türkei ist ein Land voller Gegensätze. Das beginnt bei den verschiedenen Volksgruppen, den verschiedenen Landschaften, der Wirtschaftskraft der verschiedenen Provinzen und geht bis hinein in die Geschichte. Und dann ist da noch Istanbul – die größte Stadt Europas! Sie steht auf der einen Seite. Auf der anderen Seite verlassene Dörfer und verarmte Bauern. Natürlich gibt es auch die Gegensätze im Fußball. Das ist wahrscheinlich überall auf der Welt so! Was in Spanien Madrid gegen Barcelona, in England Manchester gegen Liverpool, in Deutschland RB Leipzig gegen den der Rest der Republik ist, das ist in der Türkei Istanbul gegen Istanbul gegen Istanbul. Also Gegensätze wohin das Auge blickt! Schauen wir uns das nun im Detail an. Die Türkei, ein großes Land Die Türkei ist ein ziemlich großes Land. Es ist ungefähr drei Mal so groß wie Deutschland, hat aber dafür ein paar Einwohner weniger, in etwa 76.600.000. Staatsoberhaupt des Landes ist Recep Tayyip Erdogan. Er ist so eine Person wie mein alter Sportlehrer. Entweder Du magst ihn oder Du magst ihn nicht. Dazwischen gibt es ziemlich wenig Raum. Istanbul und der Fußball Erdogan darfst Du aber nicht mit Gündogan verwechseln. Gündogan ist ein deutscher Fußballspieler mit türkischen Wurzeln, der leider beim falschen Verein spielt. Fußball gibt es in der Türkei natürlich auch. Die erste Liga ist die Süper Lig. Dort spielen drei Vereine um die ersten drei Plätze: Galatasaray Istanbul, Fenerbahce Istanbul und Besiktas Istanbul. Die restlichen Plätze werden ausgelost. Auf jeden Fall wird Istanbul Meister. Das ist so ähnlich wie in der DDR. Da wurde immer Dynamo Meister. Ein Jahr BFC Dynamo und ein Jahr Dynamo Dresden. Hauptsache Dynamo. Die meisten Dynamos zur Stromerzeugung werden in der Türkei sowieso in Istanbul...

Mehr

Besuch auf Burg Kriebstein

Jun 16

Hallo Lässige(r), viele sagen, sie sei Sachsens schönste Ritterburg: Burg Kriebstein. Für uns ist sie heute Schauplatz einer weiteren Kurzgeschichte. Meine Ritter-Kurzgeschichte über Kriebstein Der tapfere Ritter war auf seinem treuen Ross unterwegs. Sie galoppieren an der Zschopau entlang. Das Ross, früher ein stolzer Galopper, war nur noch ein alter Gaul. Es schwitzte wie Sau und brauchte eine Herberge. „Dort mein treues Ross“, sagte der Ritter und zeigte auf eine Burg. „Das ist Kriebstein, dort bekommst Du Quartier und ein Bier. Ich werde derweil den Drachen besiegen.“ Die beiden erreichten mit Mühe und Not die Burg. Der Gaul bekam sein Bier und sie gingen wieder vor vier. Sie wollten pünktlich zum Sandmann wieder zu Hause sein. Jetzt mal im Ernst So, und jetzt mal im Ernst. Kriebstein lohnt einen Besuch. Wir waren schon mehrere Male dort. Zuletzt im Mai 2013 zum Ritterfest. Von da sind auch die Fotos. Die Burganlage ist im spätgotischen Stil erhalten geblieben. Sie beinhaltet ein interessantes Museum. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Kriebstein kann übrigens auch für Hochzeiten gemietet werden. Wer also noch nicht unter der Haube ist… Beste Grüße, dombim, der alte Ackergaul und sein Ritter Teilen Wenn Du denkst, diese Kurzgeschichte lohn sich zu teilen, dann tue es einfach. Ich würde mich freuen. Also drück den Facebook-Knopf!...

Mehr

Was ist los im Zürcher Oberland

Mai 12

Hallo Lässige(r), zu Ostern besuchte ich einen Freund in der Schweiz: Unser Osterbesuch in der Schweiz Biahthlonfinale 2013 in der Schweiz Genauer gesagt im Zürcher Oberland. Letzte Woche berichtete ich davon, was wir dort mit unserem, zu einem Ritter mutierten, Sohn so alles anstellten: Kinderprogramm im Oberland Heute geht es darum, was sich Mama, Papa, Oma, Opa und etwas ältere Kinder so alles anschauen können. Zürich Das Zürcher Oberland liegt nicht weit von Zürich. Ich vermute auch, dass die Bezeichnung daher kommt. Schließlich nennt sich das Leipziger Land ja auch wegen unserem Leipzig so. Zürich ist eine der kleinsten Metropolen der Welt. Dennoch ist es die größte Stadt in der Schweiz. Wahrscheinlich weil es zwischen den vielen Bergen kaum woanders Platz für mehr als fünf Häuser nebeneinander gibt. Von der Einwohnerzahl bewegt sich Zürich irgendwo zwischen Schmalkalden und Leipzig. Hübsch ist dieses Zürich aber allemal Aber Zürich ist nicht der ideale Ort zum Shoppen. Zürich ist laut Wirtschaftswoche die zweit teuerste Stadt der Welt, gemessen an Miete, Lebensmittelpreisen und Konsum im Allgemeinen. (http://www.wiwo.de/politik/ausland/preisniveau-das-sind-die-teuersten-staedte-der-welt/7138088.html, Abruf am 06.04.2013) Für einen Spaziergang ist es aber allemal gut. Nur wenn Du shoppen oder was essen willst, solltest Du Dir lieber eine andere Stadt suchen oder Diät machen. Rapperswil Eine schöne Art, um nach Zürich zu gelangen ist mit dem Schiff über den Zürichsee. Letzte Woche habe ich bereits etwas über Rapperswil geschrieben. Der Ort liegt östlich von Zürich. Von dort starten die Schiffe in Richtung Metropole. Die Festung in Rapperswil, im Vordergrund das Burgfräulein Winterthur Winterthur liegt etwas nordöstlich von Zürich. Es ist immerhin die sechstgrößte Stadt der Schweiz. (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_St%C3%A4dte_in_der_Schweiz, Abruf am 06.04.2013) Wenn Du zu den 99 Prozent der Erdbevölkerung gehörst, die sich einen Einkaufsbummel in Zürich nicht leisten können und Dich Deine Frau wegen Shopping nervt, schicke sie einfach nach Winterthur. Kloster Einsiedeln Einsiedeln liegt zwar nicht mehr im Zürcher Oberland aber ganz in der Nähe, südlich davon. Es ist eigentlich keine richtige Stadt, da es schon in den Alpen liegt und für kaum mehr als fünf Häuser Platz bietet. Es ist ein Kloster südöstlich von Zürich. Und wenn in Einsiedeln Nebel aufsteigt, so ist das kein Nebel sondern heiliger Dunst. Keine Angst, ich zähle Einsiedeln hier nicht auf, weil ich...

Mehr

Kinderprogramm in der Schweiz

Mai 05

Hallo Lässige(r), wenn Du meinen Blog regelmäßig liest, hast Du bestimmt etwas von unserem Oster-Ausflug in die Schweiz gelesen. Falls nicht, sind hier die Links: Unser Osterbesuch in der Schweiz Biahthlonfinale 2013 in der Schweiz Kinderprogramm im Zürcher Oberland Ich war im April bereits zum fünften Mal zu Besuch in der Region östlich von Zürich, im so genannten Zürcher Oberland. Das Oberland ist eine Mittelgebirgsregion, ideal zum Entspannen und, wenn man einen guten Freund dort hat, auch zum Feiern. Mit unserem kleinen Kind konnten wir natürlich nicht nur feiern. Wir mussten sozusagen Feierpausen einlegen und diese mit einem Kinderprogramm befüllen. Da unser Sohn ja ein gesunder Mensch werden soll, stand unter anderem Sport auf dem täglichen Plan. Eine Runde mit seinem Skiern durch den Garten des Gastgebers und fast tägliche Entenjagd am Pfäffiker See. Einmal versuchten wir es auch mit Spazierengehen. Mit viel Überredungskunst schafften wir dabei einen Kilometer. Zurück stand dann Kraftsport für den Papa auf dem Plan: nach Hause tragen. Tierliebe und der Zoo von Rapperswil Was bei einem Dreieinhalbjährigen auch immer gut ankommt sind Tiere. Also bauten wir auch sie in unser Kinderprogramm mit ein. Unsere Gastgeberin besitzt ein Pferd. Zu Beginn war unser Sohn noch ein wenig skeptisch. Dann sah er, welch große Haufen Pferdeäpfel ein solches Tier in kürzester Zeit produzieren kann. Von da an glaubte unser Sohn, eine Seelenverwandte gefunden zu haben. Natürlich half unser Sohn nun auch beim Stall misten, und wie. Normal benötigt unsere Gastgeberin dafür (Grundreinigung ohne Extras) und füttern 30 Minuten. Mit der Hilfe des kleinen Gastes wurde daraus locker das doppelte. Da sich die Tierliebe von kleinen Kindern nicht nur auf Pferde beschränkt, machten wir auch einen Ausflug in einem Zoo. Der Zoo in Zürich hat einen sehr guten Ruf. Da wir aber unsere Illusion von Leipzig als dem schönsten Zoo der Welt nicht zerstören wollten, besuchten wir stattdessen Knies Kinderzoo in Rapperswil. Der kleine Zoo besitzt keine Tropenhalle und hat auch keinen Schabracken Tapir. Aber er hat immerhin Pferde, Giraffen, Pferde, Elefanten, Pferde, Flamingos, Pferde, Totenkopfäffchen und weitere Huftiere. Ideal für unser Schweizer Kinderprogramm. Mein Favorit bei den Tieren war allerdings eine Fuchsmanguste, deren Existenz mir die Welt vorher vollends verschwiegen hatte. Diese Fuchsmanguste ist ein als...

Mehr

Biathlon Finale 2013

Mrz 31

Weltcup Finale im Biathlon 2013 Hallo Lässige(r), ich berichte heute vom Biathlon Weltcup Finale 2013 aus der Schweiz. Das deutsche Team überraschte mit der Aufstellung eines jungen Talentes. Der Neuling überzeugte auf ganzer Linie und gewann souverän sein erstes Rennen. Experten sagten daraufhin dem DSV eine große Zukunft voraus. Beste Grüße,dombim Share Tweet Rechtlicher Hinweis: Auch wenn Du es von meinem Blog schon kennst, hier noch einmal: ich möchte nicht, dass Bilder unseres Kindes ohne die Zustimmung meiner Frau oder mir im Netz verbreitet werden. Vielen...

Mehr

Ostern in der Schweiz

Mrz 29

Liebe Ostergrüße aus der Schweiz! Hier im Zürcher Oberland sind es um die 0 Grad. Es schneit und der Osterhase friert sich gerade den Schwanz ab. Doch wir sind bester Laune denn die Frisur sitzt dank Drei Wetter Taft. Frohe Ostern, dombim Share Tweet Rechtlicher Hinweis: Auch wenn Du es von meinem Blog schon kennst, hier noch einmal: ich möchte nicht, dass Bilder unseres Kindes ohne die Zustimmung meiner Frau oder mir im Netz verbreitet werden. Vielen...

Mehr

Henneberg

Jan 13

Hallo Lässige(r), heute kannst Du echt viel lernen. Ich tauche heute ein in die Geschichte meiner Heimat und stelle Dir eine wunderschöne Gegend mitten im grünen Herzen Deutschlands vor. Und wenn Du diese Gegend schon kennst, liest Du gleich bestimmt ein paar Sachen, die dennoch neu für Dich sind. Hast Du schon gewusst: Ich bin Henneberger! Henneberg Ich lebe zwar schon seit ein paar Jahren in Leipzig und mir gefällt diese Stadt auch wirklich. Aber es ist nicht meine Heimat. Ich stamme aus dem Thüringer Wald, genauer gesagt vom Südhang desselben. Wir, die wir aus dem Süden von Thüringen kommen, haben ein Identitätsproblem. Manche behaupten wir seien Thüringer oder Südthüringer, manche sagen Hessen und andere sprechen von Franken. Eigentlich hat keiner von Ihnen Recht. Ich für mich habe beschlossen, ich bin Henneberger! Die Dörfer meiner Väter und Väterväter und eigentlich fast das ganze Gebiet des heutigen Südthüringen war einst die Grafschaft Henneberg. Sie umfasste große Teile der heutigen Kreise Wartburgkreis, Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen, Suhl, Coburg bis hinunter nach Schweinfurt. Die Popponen Unser Grafengeschlecht ist längst ausgestorben. Aber es war ein sehr edles Geschlecht! Die Henneberger stammten von den Popponen ab. Darum trugen sie auch so tolle Namen wie Poppo I bis Poppo VII. Irgendwie erinnert mich diese Poppo-Sache an den Stuhlgang meines Kindes. Ob er wohl auch ein Poppone ist? Das Grafengeschlecht der Henneberger starb leider im 16. Jahrhundert aus. Meine Heimatstadt Schmalkalden wurde daraufhin Hessisch, der Rest des Landes hauptsächlich Sächsisch. Meine Ahnen konnten sich also alle gegen eine Sächsische Übernahme wehren. Bis ich kam und nach Leipzig gezogen bin. Bleibt für mich zu hoffen, dass ich damit nicht den Zorn meiner Großmütter und Großväter auf mich gezogen habe. Henneberg Heute Doch zurück nach Henneberg. Nach dem ersten Weltkrieg entstand das Land Thüringen und Henneberg wurde einfach dazu gepackt. Das gleiche Spiel geschah nach der Wende. Unsere Identität wurde einfach unter den Rennsteig gekehrt. Nur in unserer Sprache spielt Henneberg weiterhin eine große Rolle. Der Dialekt rund um Schmalkalden nennt sich offiziell “Hennebergisch”. Hennebergisch gehört zur Main-Fränkischen Sprachfamilie. Kulturhistorisch gesehen sind wir Henneberger also dann doch wieder Franken, keine Thüringer, keine Hessen und schon gar keine Sachsen. Unsere alte Hauptstadt ist übrigens das kleine Dorf Henneberg, wie könnte es...

Mehr