Xbox zu Weihnachten

Aug 30

Kleine Kinder und die Geschichte mit dem Weihnachtsmann Kleine Kinder sind manchmal cleverer, als ihre Eltern denken. Jedenfalls trifft das auf meinen Junior und mich zu. Andererseits sind die Eltern oft aber auch selbst schuld, weil sie versuchen, Kinder mit Geschichten und Legenden zu erziehen, die sie früher oder später in Erklärungsnot bringen. Nehmen wir beispielsweise den Weihnachtsmann. Die Legende vom bärtigen, dicken Mann am Nordpol fängt immer harmlos an. Jetzt kommen die Eltern in Erklärungsnot Sind die Kinder dann vier Jahre, fragen sie nach den fliegenden Rentieren, die doch eigentlich gar nicht fliegen dürften, weil sie keine Flügel haben. Die Eltern erfinden daraufhin eine kleine Geschichte, um dieses Phänomen zu erklären. Ich sagte beispielsweise, dass liege am Schlitten, nicht an den Tieren. Die Rentiere alleine könnten natürlich nicht fliegen. Da es aber auf der Welt so viele Kinder gibt, die alle ein Geschenk haben wollen, braucht der Weihnachtsmann einen fliegenden Schlitten. Das ginge einfach schneller. Später fragen clevere Kinder, warum der dicke Weihnachtsmann durch den Kamin kommt und nicht einfach die Tür benutzt. Da wir keinen Kamin haben, bin ich glücklicherweise um diese Frage herum gekommen. Ich hätte keine Antwort gehabt. Letzte Weihnachten fragte mein Sohn, wie denn der Weihnachtsmann alle Kinder der Welt an einem Abend beschenken könne. Ich erklärte, dass durch die unterschiedlichen Kulturen die Geschenke an unterschiedlichen Tagen kommen. In Deutschland etwa an Heiligabend. In England und Amerika am ersten Weihnachtsfeiertag und in Russland erst am siebten Januar. Mein Kind meinte, es wären trotzdem noch zu viele Kinder zu beliefern. Daraufhin argumentierte ich mit den verschiedenen Zeitzonen. Er gab sich zufrieden. Die Xbox und Weihnachten Doch diese Woche schoss die Geschichte mit dem Weihnachtsmann wie ein Bumerang auf mich zurück, auf den ich nicht vorbereitet war. Mein Junior und ich hatten folgenden Dialog: Junior: „Papa, zum Geburtstag wünsche ich mir eine Xbox!*“ kurze Pause Ich: „Großer, das geht nicht. Die ist doch viel zu teuer. Da müssten Mama und ich viel zu lange dafür arbeiten. Und wir hätten dann natürlich weniger Zeit, um mit Dir zu spielen. Das verstehst Du doch, oder?“ kurze Pause Junior: „Papa, ich weiß wie wir es machen: Ich schreibe einen Brief an den Weihnachtsmann und wünsche mir die Xbox zu...

Mehr

Schandmäulchens Abenteuer – damit machst Du Deinem Kind mit Sicherheit eine Freude

Nov 23

Hallo Lässige(r), nicht mehr lange und Weihnachten steht schon wieder vor der Tür! Weihnachten ist ja nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch das Fest der Musik. Irgendwie. Ich liebe Musik. Wenn ich mit guter Laune alleine im Auto fahre, ist das Radio voll aufgedreht und ich singe lauthals mit. Das war bereits früher bei mir so. Als Jugendlicher habe ich unter der Dusche gegrölt und der Duschkopf war mein Mikrofon. Aber meine Geschwister beschwerten sich und meine Mutter hat es mir dann verboten. Eine meiner Lieblingsbands war und ist Schandmaul. Die Mitglieder von Schandmaul sind gerade im besten zeugungsfähigen Alter. Und so kommt es, dass sie ganz viele Kinder haben. Dies wiederum war für sie Anlass genug, eine Kinder-CD zu produzieren. Das Ergebnis nennt sich Schandmäulchens Abenteuer und ich habe es gekauft! Und ich nehme es gleich vorweg: Es war die richtige Entscheidung. Mein Sohn, mittlerweile fünf Jahre alt, liebt die CD. Aus diesem Grund werde ich jetzt und hier Werbung dafür machen. Schließlich steht Weihnachten vor der Tür. Und bevor Dein Kind wieder etwas Unnützes wie Computerspiele oder Spielsachen in Form von Handfeuerwaffen bekommt, schenke ihm etwas Sinnvolles! Eine Geschichte zum Hören und Mitlesen über eine abenteuerliche Reise, Begegnungen mit lustigen Zauberern, singenden Feen und kreischenden Hexen. Eine CD mit Kinderliedern im Folkrock-Stil zum Mitsingen. Ein Geschichtenbuch und ein Notenbuch zum Nachspielen. Ich finde es toll. Danke Schandmaul! Und hier kannst Du es bestellen (klicke aufs Buch): Wenn Du „Schandmäulchens Abenteuer“ auch toll findest, dann teile diesen Artikel doch in Deinen sozialen Netzwerken! Beste Grüße,...

Mehr

Schnitzeljagd in der Wohnung

Mai 18

Ein verregneter Sonntag Hallo Lässiger, heute war ein verregneter Sonntag. Kein richtiges Wetter um draußen zu spielen. Diese Tage stellen immer eine besondere Herausforderung für Eltern mit kleinen Kindern dar. Die Wohnung bietet nur begrenzte Möglichkeiten, um die Kinder sinnvoll zu beschäftigen, doch es gibt sie. Sicherlich, man könnte die Kinder auch vor die Glotze setzen. Den Kindern würde das mit Sicherheit Spaß machen. Vielen Eltern macht das auch Spaß, weil sie dann ihre Ruhe haben. Ich persönlich mag das nicht. Mein Junge darf abends den Sandmann und danach noch Yakari oder Ritter Trenk gucken, das reicht. Wir leben in einer Zeit der medialen Massenverblödung und ich möchte mein Kind so lange wie möglich davor schützen. Also muss ich mir an verregneten Sonntagen auch mal etwas Neues ausdenken. Heute war es wieder so weit – wir spielten Schnitzeljagd in der Wohnung. Der Auftrag Die Schnitzeljagd begann mit einem Brief an den unbekannten Detektiv. Dieser Brief lag bei uns im Briefkasten. Zusammen mit meinem Sohn und meiner Frau beratschlagten wir, ob wir den Brief öffnen sollen. Er hatte keinen Absender und eigentlich ist von uns dreien auch keiner ein Detektiv. Schließlich wagten wir es und öffneten das Schreiben. Zu unserer Überraschung war der Brief direkt an unseren Sohn gerichtet. Der Inhalt war ein Hilfegesuch. Es ging um die Suche nach einem verloren gegangenen Schatz. Wenn unser Junior den Schatz findet, durfte er die Hälfte davon auch selbst behalten. Hast Du schon mal leuchtende Kinderaugen gesehen? Das sind geniale Momente. Der Kleine hatte angebissen. Die Schnitzeljagd beginnt Der erste Hinweis für die Schnitzeljagd durch unsere Wohnung lag dem Schreiben bei. Unser Kind sollte auf seinem Fotoapparat schauen. Jetzt kam natürlich die erste Abweichung vom Plan, unser Kind wusst nicht mehr, wo er seinen Fotoapparat zuletzt hingelegt hatte. Wir fanden ihn zum Glück dann trotzdem. Darauf war ein Foto, welches nicht von unserem Kind war. Es zeigte eine unserer Stubenpflanzen. Wir wunderten uns, was denn das zu bedeuten hatte. Dann gingen wir zu der Pflanz und da lag eine Banane. Ein wenig verwirrt, überredeten wir unseren Sohn, dass die Banane erst einmal zurück in die Obstschale zulegen, wo sie eigentlich hin gehört. In der Obstschale lag ein Schlüssel, auch der gehörte hier...

Mehr

Wir basteln ein Pferd

Mrz 09

Faszination Pferd Hallo Lässige(r), Pferde faszinieren alle Kinder, egal ob Junge oder Mädchen. Letzes Jahr besuchten wir Freunde in der Schweiz. Die besitzen eine tolle Araber-Stute. Mein Sohn war total gefesselt von diesem schönen Tier. Noch heute, über ein Jahr später, fragt er mich in regelmäßigen Abständen nach dem Gaul aus der Schweiz. Letzte Woche waren wir mal wieder im Zoo und auch da faszinierten ihn die Pferde: „Papa guck mal, das eine Pferd schubst das andere von hinten und jetzt will es auf ihm reiten.“ Selber ein Pferd basteln Heute morgen versuchten sich meine Frau und mein Sohn an einem kleinen Pferd aus Backpapier. Das war total einfach. Achtmal falten, dreimal nach oben fünfmal nach unten. Dann drehen, kippen und mit zwei Büroklammern befestigen. Anschließend noch bemalen und bekleben. Fertig ist der Ackergaul! Tolle Ideen zum Basteln Basteln kann wirklich einfach sein. Die Idee stammt aus dem Buch Das große Buch vom Basteln und Spielen. Dort findest Du eine Menge von solchen verrückt-tollen Sachen zum Basteln. Schau doch mal rein, ich kann es Dir sehr empfehlen. Weitersagen Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann teile ihn doch bei Facebook oder hinterlasse unten einen Kommentar. Beste Grüße,...

Mehr

Piratenschatz Teil 2

Jan 12

Hallo Lässige(r), heute habe ich den zweiten Teil meiner Piratensaga für Dich. Die Saga um den mutigen Piraten Neunmalklug und seinen Piratenschatz. Den ersten Teil findest Du hier: Piratenschatz Teil 1 Also tauche nun ein in die wilde Welt der Piraten und Lese den zweiten Teil um die Abenteuer des mutigen, kleinen Piraten Neunmalklug… Immer wieder diese Krake Jacques, die gefährliche Krake, hatte es geschafft. Nach einem harten Kampf konnte er den Schatz erobern, den der kleine Pirat Neunmalklug noch vor kurzem bei seinen Freunden versteckt hatte. Die beiden Freunde betraten schuldbewusst den geheimen Unterschlupf des Piraten und berichteten ihm von Jacques gemeinen und hinterlistigem Überfall. Der kleine Pirat machte ihnen keine Vorwürfe. Doch sie wussten alle: So lange Jacques im Besitz des Schatzes war, war er der unangefochtene Herrscher des Meeres. Neunmalklug musste schnell handeln! Ausbildung zum Superhelden Schon am nächsten Tag begann er mit einem SuperHyperSpezialGeheimTraining. Er trainierte sich selber zum Kampftaucher mit Nahkampfausbildung. Schon nach 30 Minuten war er zur gefährlichsten Waffe der sieben Meere geworden. Er besaß nun die Fähigkeit, alle Lebewesen des Wassers in den Schlaf zu reden. Der Kampf um den Schatz beginnt Endlich war die Zeit gekommen um zu handeln! Durch seine Wasserspione, die stinkenden Miesmuscheln, kannte der kleine Pirat Neunmalklug Jacques Versteck: Mitten im Stubenmeer. Mit seinem superschnellen Schnellboot fuhr er schnell hinaus auf die See. Er fuhr am gefährlichen Aquariumsfelsen und der Couchinsel vorbei bis zu der Stelle, an der er die gefährliche Krake vermutete. Er ankerte, legte sich seine Taucherausrüstung an und sprang ins Wasser. Schon nach kurzer Zeit fand er Jacques. Der saß auf dem Piratenschatz und es kam zum Showdown. Die Krake warf ihren ersten Tentakel nach Neunmalklug. Unser Pirat wich gekonnt aus und begann, eine Geschichte zu erzählen. Schlagartig reduzierte sich die Geschwindigkeit der Krake und der gefährlichen Tentakelattacken. Schon nach zwei Minuten fiel die Krake in einen hundertjährigen Schlaf. Neunmalklug nahm seinen Schatz und fuhr zurück zum Festland. Ist der Piratenschatz wirklich in Sicherheit? Der Piratenschatz war nun vor Jacques sicher. Zumindest die nächsten 100 Jahre. Doch auf dem Festland gab es noch eine andere Gefahr: die Mädchen und die Erwachsenen. Der Schatz beinhaltete das große Geheimnis der Jungs. Es durfte nie in die Hände...

Mehr

Piratenschatz

Nov 10

Hallo Lässige(r), heute möchte ich Dir den ersten Teil einer großen Saga erzählen. Es geht um die Geschichten des kleinen Piraten Neunmalklug. Die Saga des Piraten Neunmalklug Die Saga um den mächtigen Piratenschatz besteht aus zwei Teilen: Piratenschatz Teil 1 Piratenschatz Teil 2 Teil – der Piratenschatz muss in Sicherheit! Doch beginne ich nun mit dem ersten Teil… Die Schatztruhe war nicht mehr sicher Es war ein kalter Morgen im November. Der kleine Pirat Neunmalklug saß vor seinem Schatz und überlegte. Die Geheimnisse in der braunen Holztruhe waren nicht mehr sicher. Die Zeiten hatten sich geändert. Mädchen und Erwachsene lauerten überall. Und dann die Geheimdienste. Selbst das Telefon der Bundeskanzlerin war nicht mehr sicher. Nichts, nein wirklich nichts, war mehr sicher. Der kleine Pirat hatte geschworen, das Geheimnis zu hüten. Sein Vater verließ sich auf ihn. Doch die Zeiten verlangten nach neuen Lösungen. Der Schatz musste an einen sicheren Ort gebracht werden. Er war nicht mehr sicher in der geheimen Ecke unter dem Piratenbett. Also machte der kleine Pirat Neunmalklug sein Schiff klar. Kanonen und Schwerter wurden noch einmal kontrolliert und dann das Segel gehisst. Es würde eine gefährliche Reise werden. Der kleine Pirat beginnt die gefährliche Reise Der kleine Pirat zog hinaus auf das gefährliche Meer des Wohnzimmers. Vorbei am Aquarium-Felsen und dem Couch-Gebirge. Das Meer war ruhig und alles schien friedlich. Doch der kleine Pirat hatte längst einen Verfolger: Jacques, die gefährliche Krake. Heimlich schlich sich das Ungeheuer an das Schiff heran. Dann, während der Mittagsstunde, als der kleine Pirat gerade seinen Sonntagsbraten verputzte – es gab Thüringer Klöße mit Schokoladensoße – schlug Jacques zu. Sein erster Tentakel schlängelte sich bereits auf der Reling, als ihn unser kleiner Pirat entdeckte. Der Pirat überlegte kurz, ob er seinen Kloß schnell fertig verputzen sollte, und befand die Situation nicht als so schlimm, sein Essen zu unterbrechen. Nachdem der Kloß verdrückt war, hatte Jacques bereits seinen ersten Fangarm an der Schatztruhe. Schnell kam unser kleiner Pirat angesprungen und teilte schmerzhafte Hiebe mit seinem Holzschwert aus. Der brennende Schmerz in Jacques Gliedern ließ ihn schließlich aufgeben. Er zog sich zurück in die Tiefen des Meeres. Unser kleiner Pirat setzte volle Segel in Richtung einer geheimnisvollen und gefährlichen Insel. Einer Insel voller...

Mehr

Der kleine Ritter Trenk

Okt 06

Hallo Lässige(r), Hast Du schon gewusst, dass mein Kind ein kleiner Ritter ist? Nein, ist er natürlich nicht. Das heißt, in seinen eigenen Fantasien ist er es bestimmt. Der kleine Ritter Mein Sohnemann ist zur Zeit mal wieder voll im Ritter-Fieber. Das hat mehrere Gründe. Zum Geburtstag bekam er die neusten Playmobil-Ritter und ein neues Ritterbuch geschenkt. Dann besuchten wir vor ein paar Wochen das Museum in Rochlitz. Genauer gesagt auf dem Rochlitzer Schloss. Und da lebten früher die Ritter. Im Schloss gibt es eine kleine Kammer. Dort durfte jeder mal in eine Ritterrüstung schlüpfen. Es gibt eine große Rüstung für den Papa, eine kleine Rüstung für das Kind und ein paar edle Kleider für das Burgfreulein. Mein Sohn fand die kleine Rüstung einfach fantastisch. Ich glaube, er hatte sie fünf Mal an. Der kleine Ritter Trenk Neben selber Ritter sein, hört Junior abends auch gerne eine Rittergeschichte zum Einschlafen. Und hier möchte ich Dir heute etwas richtig gutes empfehlen. Wenn Du also auch einen kleinen Ritterfreund zwischen 4 und 10 Jahren hast, dann empfehle ich Dir das Buch Der kleine Ritter Trenk. Das Buch ist für Grundschüler geschrieben, was es also auch für die Nach-Kindergarten-Zeit als Lesebuch interessant macht. Es besteht aus kleinen Kapiteln von drei bis vier Seiten, die aufeinander aufbauen. Im Buch geht es um einen kleinen Bauernsohn, der von zu Hause ausreist und durch ein paar Zufälle als Page am Hof des großherzigen Ritter Hans von Hohenlob landet. Dort freundet er sich schnell mit Thekla, der Tochter des netten, aber auch ein wenig trägen Ritters, an. Natürlich gibt es auch einen bösen Ritter. Sein Name ist Wertold und er möchte Hans ständig Land und Burg rauben. Es gibt also viele Abenteuer für Trenk und Thekla zu erleben. Das Buch wurde auch als Zeichentrickfilm verfilmt und ist zur Zeit täglich auf Kika zu sehen. Gleich nach dem Sandmännchen. Wenn Du also mal wieder für einen kleinen Jungen ein Geschenk suchst, schau Dir mal die Sachen vom Kleinen Ritter Trenk an. Beste Grüße, dombim Teilen macht Freude Wenn Du diesen Tipp gut findest, dann teile den Artikel doch auf Facebook oder Twitter. Danke. Share...

Mehr