Was Wayne Rooney mit einem Ritter des Mittelalters gemeinsam hat

Apr 26

Werbung* Hallo Lässige(r), meine Gedanken kreisen gerade durch die Zeit zwischen dem 4. und dem 14. Jahruhundert, ich bin gefangen im Mittelalter. Und da ich schon einmal dort bin, will ich Dir aus diese Zeit ein wenig berichten. Und wenn Du glaubst, das Mittelalter war eine romantische Zeit, dann lies den Text bitte bis zum Schluss. Zudem erfährst Du verrückte Dinge, die Du garantiert noch nicht gewusst und die Du in der Schule so nie gelernt hast! Ich bin von dieser verrückten Zeit so vereinnahmt, dass ich einen Doppelartikel über das Mittelalter geschrieben habe. Letzte Woche veröffentlichte ich den erste Teil, in dem Du erfahren kannst, warum das Mittelalter in Dippoldiswalde beginnt und dass England von Franzosen regiert wurde, die eigentlich Wikinger waren. Heute kannst Du den zweiten Teil lesen und Du wirst unter anderem erfahren, was die Leiche eines englischen Ritters aus dem 14. Jahrhundert mit dem Fußballstar Wayne Rooney gemeinsam hat. Das Ständesystem des Mittelalters In der Schule hast Du das Ständesystem des Mittelalters gelernt, auch wenn Du davon heute nichts mehr weißt. Das Ständesystem der Schule bestand aus dem Adel, der Geistlichkeit und den Bauern. Mir ist das zu oberflächlich. Wenn ich es mir recht überlege, gab es noch mehr Stände. Meine Vorstellung der Stände ist in etwa so aufgebaut: Hochadel, Geistlichkeit, Ritter und niedriger Adel, Handwerker, Huren und Bauern. Der Hochadel war die Elite der Elite. Diese feinen Herren beschäftigten sich mit dem großen Ganzen, mit Politik. Die Politik bestand meist aus großen und kleinen Festen, bei denen viel Wein getrunken und die Magd begrabscht wurde. Die Geistlichen beteten und tranken Wein. Wenn ein Geistlicher nicht von adliger Herkunft war, musste er das Weintrinken gegen Arbeiten eintauschen – Ora et labora. Durch die Entwicklung der Städte schritt die Spezialisierung im Handwerk voran. Neue Berufe entstanden, ohne die die Welt nicht mehr vorstellbar gewesen wäre: Elfenbeinschnitzer, Goldschmied und Seidenweberin. Dazu blühte eine jahrhundertealte Dienstleistung neu auf: die des horizontalen Gewerbes. Während des ersten Kreuzzuges im 11. Jahrhundert sollen dem französischem Heer über 1000 Huren gefolgt sein und in den Städten entstanden Badestuben, die als heimliche Bordelle galten – und es wahrscheinlich auch waren.[1] Nur bei den Bauern blieb alles beim Alten. Sie verrichteten schwere körperliche Arbeit...

Mehr

Das Mittelalter beginnt in Dippoldiswalde

Apr 19

Werbung* Hallo Lässige(r), ich hatte es angekündigt: Dieses Jahr begebe ich mich thematisch auf eine Reise tief ins Mittelalter! Wenn Du mit mir kommst, lernst Du viele kuriose Dinge. Versprochen! Da die Reise zurück ins Mittelalter mehrere Jahrhunderte dauert, was im hektischen 21. Jahrhundert ziemlich lange ist, habe ich sie in zwei Artikel aufgeteilt. Heute startet die Reise. Sie führt uns von Dippoldiswalde über Jerusalem bis in die Mongolei. Nächste Woche geht die Reise dann weiter zu einem englischen Ritter, der an Wayne Rooney erinnert. Doch zu einer erfolgreichen Reise gehört erst einmal eine gründliche Vorbereitung! Vorbereitung auf die Zeitreise ins Mittelalter Damit ich fachlich gut auf das Mittelalter eingestimmt bin, habe ich mein Schulwissen durch die Literatur zweier Fachbüchern aufgefrischt und bereichert. Zum Einen handelt es sich dabei um das Spielgel-Sonderheft „Die Menschen im Mittelalter“. Und zum Anderen um das Buch „Die Staufer und ihre Zeit: Leben im Hochmittelalter“. Soviel kann ich durch das Lesen dieser beiden Werke schon mal vorweg nehmen: Das Mittelalter war nicht dunkel, sonder bunt und von unglaublicher Weisheit! Was in den beiden Werken für verrückte Sachen drin stehen, wirst Du kaum glauben! Das Mittelalter beginnt in Dippoldiswalde „Der Weg ins Mittelalter führt über einen Parkplatz am Rande der sächsischen Kleinstadt Dippoldiswalde, vorbei an einem Dixi-Klo.“ [1] Als ich das las, war das für mich eine riesige Überraschung! Eigentlich meint der Autor, dass es dort in einen mittelalterlichen Stollen geht. Dennoch assoziierte ich Dippoldiswalde noch nie mit dem Mittelalter. Doch schnell lernte ich, dass geografisch das so genannte dunkle Mittelalter bunt durcheinander gemischt war. Auf Sizilien lebten beispielsweise Wikinger. In England herrschten Franzosen die aber keine wirklichen Franzosen, sondern ebenfalls Wikinger waren. Der Norden von Frankreich war englisch, weil da die Franzosen herkamen, denen England gehörte und die gar keine richtigen Franzosen sondern Wikinger waren. In Italien herrschte der Deutsche Kaiser Friedrich II (1194 bis 1250), der gleichzeitig König von Jerusalem war. In Osteuropa begann die Mongolei und Amerika gab es noch gar nicht. Kaum zu glauben, oder? Aber an was glaubten die Leute im Mittelalter eigentlich? Ich erkläre es Dir im nächsten Abschnitt. Kaum zu Glauben Glauben und Religion spielten im Mittelalter eine sehr wichtige Rolle, egal ob Du Bergmann in Dippoldiswalde oder...

Mehr

Das schlauste Kind im Kindergarten

Apr 12

„Du Mama, weist Du wer das schlauste Kind im Kindergarten ist?“ „Nein, wer ist denn das schlauste Kind?“ „Na ich.“ „Welche Erzieherin hat Dir das denn gesagt?“ „Mama, das hat keine Erzieherin gesagt, das merkt man doch!“ Mein Sohn, von Beruf...

Mehr

Auf auf zu neuen Ufern!

Apr 05

Hallo Lässige(r), drei Monate hat mein Blog nun geruht. Da wird es Zeit, dass hier mal wieder etwas passiert und die Seite aus dem Winterschlaf erwacht. Heute gebe ich Dir eine kleine Vorschau auf das, was Dich die Blog-Saison 2015 alles erwartet. Ein Thema für das Jahr 2015 Ich habe beschlossen, dieses Jahr einem Thema zu widmen. Ich habe mich für das Mittelalter entschieden. Das Mittelalter passt gut zu mir. Laut statistischem Bundesamt betrug die Lebenserwartung 2011 für sächsische Männer 77,29 Jahre. Für bayerische Männer betrug sie 78,31 Jahre und für Männer aus Baden-Würtember 79,15 Jahre. Im Gegensatz zu den Gehältern haben wir Ossis hier also schon ganz schön aufgeholt. In Sachsen werde ich also nicht ganz so reich und muss mit meiner kleineren Rente wohl auch früher ins Gras beißen als in Bayern. Dafür kann ich mit meinen 36 Jahren schon bald Bergfest feiern – früher als in Bayern. Aber egal ob Sachsen oder Bayern, ich bin im Mittelalter angekommen! Einen weiteren Grund für das Thema Mittelalter liefert mein Sohn. Er ist noch immer wie gefesselt von der Welt der Ritter und Burgen. Wir müssen jeden Mittelaltermarkt im Umkreis von 200 Kilometern besuchen, fahren auf Burgen und in alte Städte. Wenn mein Sohn ein Bild malt, ist das Thema entweder Fußball, Ritterburg oder Fußball spielende Ritter. Sein Kinderzimmer gleicht einer Waffenkammer. Dort haben sich mittlerweile fünf Schwerter, ein Säbel, eine Armbrust, drei Bögen, ein Morgenstern, eine Lanze, zwei Schilde und ein Laserschwert angesammelt. Das Thema Mittelalter prägt somit unser familiäres Zusammenleben und wird sich deswegen in vielen Geschichten wieder finden. Neue Kategorie „Lesepause“ Ich habe eine neue Kategorie auf meinem Blog erstellt und sie „Lesepause“ genannt. Hier findest Du Buchempfehlungen für kleine Zuhörer und große Leser. Stadt, Land Fluß In der Kategorie Stadt Land Fluss kommt dieses Jahr einiges zum Lesen auf Dich zu! Im März war ich ein verlängertes Wochenende im Harz. Ich besuchte die hübsche, mittelalterliche Stadt Quedlinburg und eine weitere Stadt, in der es keine Banken gibt. Im April ist eine Woche Urlaub in der Sächsischen Schweiz geplant. Dort gibt es viel zu entdecken, unter anderem eine Festung aus dem Mittelalter. Von den Sächsischen Schweizern geht es dann im Mai zu den Schweizer Schweizern. Ich...

Mehr