Schnitzeljagd in der Wohnung

Mai 18

Ein verregneter Sonntag Hallo Lässiger, heute war ein verregneter Sonntag. Kein richtiges Wetter um draußen zu spielen. Diese Tage stellen immer eine besondere Herausforderung für Eltern mit kleinen Kindern dar. Die Wohnung bietet nur begrenzte Möglichkeiten, um die Kinder sinnvoll zu beschäftigen, doch es gibt sie. Sicherlich, man könnte die Kinder auch vor die Glotze setzen. Den Kindern würde das mit Sicherheit Spaß machen. Vielen Eltern macht das auch Spaß, weil sie dann ihre Ruhe haben. Ich persönlich mag das nicht. Mein Junge darf abends den Sandmann und danach noch Yakari oder Ritter Trenk gucken, das reicht. Wir leben in einer Zeit der medialen Massenverblödung und ich möchte mein Kind so lange wie möglich davor schützen. Also muss ich mir an verregneten Sonntagen auch mal etwas Neues ausdenken. Heute war es wieder so weit – wir spielten Schnitzeljagd in der Wohnung. Der Auftrag Die Schnitzeljagd begann mit einem Brief an den unbekannten Detektiv. Dieser Brief lag bei uns im Briefkasten. Zusammen mit meinem Sohn und meiner Frau beratschlagten wir, ob wir den Brief öffnen sollen. Er hatte keinen Absender und eigentlich ist von uns dreien auch keiner ein Detektiv. Schließlich wagten wir es und öffneten das Schreiben. Zu unserer Überraschung war der Brief direkt an unseren Sohn gerichtet. Der Inhalt war ein Hilfegesuch. Es ging um die Suche nach einem verloren gegangenen Schatz. Wenn unser Junior den Schatz findet, durfte er die Hälfte davon auch selbst behalten. Hast Du schon mal leuchtende Kinderaugen gesehen? Das sind geniale Momente. Der Kleine hatte angebissen. Die Schnitzeljagd beginnt Der erste Hinweis für die Schnitzeljagd durch unsere Wohnung lag dem Schreiben bei. Unser Kind sollte auf seinem Fotoapparat schauen. Jetzt kam natürlich die erste Abweichung vom Plan, unser Kind wusst nicht mehr, wo er seinen Fotoapparat zuletzt hingelegt hatte. Wir fanden ihn zum Glück dann trotzdem. Darauf war ein Foto, welches nicht von unserem Kind war. Es zeigte eine unserer Stubenpflanzen. Wir wunderten uns, was denn das zu bedeuten hatte. Dann gingen wir zu der Pflanz und da lag eine Banane. Ein wenig verwirrt, überredeten wir unseren Sohn, dass die Banane erst einmal zurück in die Obstschale zulegen, wo sie eigentlich hin gehört. In der Obstschale lag ein Schlüssel, auch der gehörte hier...

Mehr

Passierschein A38

Mai 11

Colt Seavers und Asterix Hallo Lässiger, als ich ein Kind war, damals in den 80-er Jahren, schauten wir immer heimlich Westfernsehen. Eigentlich machte das jeder und alle wussten es. Nur darüber reden tat keiner, zumindest kein Erwachsener. Doch zweimal im Jahr – immer dann, wenn meine Klassenlehrerin zum Hausbesuch kam – erhielt ich offizielle Order meiner Eltern, ja kein Westfernsehen zu schauen. Aber das war nicht so einfach. Die Lehrerin kam immer am frühen Abend, immer genau dann, wenn auf ZDF Lee Majors als Ein Colt für alle Fälle das Böse mit tollen Stunts bekämpfte, dabei Autos zu Schrott fuhr und Kinderaugen zum Leuten brachte. Und da wir unserer Klassenlehrer eh jeden Tag berichteten, was bei Colt so alles passiert war, schien mir das Westfernseh-Verbot also unlogisch. Eine andere, tolle Sache aus dem Westfernsehen war Asterix. Dieser kleine Wicht war einfach super. Er hatte ungefähr meine Körpergröße und war schlau wie ein Fuchs. An eine Folge erinnere ich mich besonders gut: Asterix erobert Rom . Das war der Teil mit dem Passierschein A38. *Werbung Asterix ist für die Gallier so etwas wie Herkules für die Römer. Die Geschichte dieser Folge ist daher ähnlich gestrickt: Asterix und sein Spezi Obelix müssen 12 Aufgaben erfüllen. Danach erkennt Cäsar die Göttlichkeit der Gallier an, macht sie zu den Herrschern von Rom und geht mit seiner hübschen Kleopatra in Rente. Passierschein A38 Die achte der 12 Prüfungen der Gallier ist die Prüfung mit dem Passierschein A38. Dabei sollen Asterix und Obelix den besagten Passierschein aus einer bestimmten Präfektur holen, also aus einem römischen Bürgeramt. Doch bei der Präfektur handelt es sich um das Haus, das verrückt macht. Für die beiden gallischen Helden Asterix und Obelix beginnt auf der Suche nach Passierschein A38 eine bürokratische Irrfahrt. Immer wieder werden Sie von einer Behörde zur nächsten geschickt und kommen so dem Wahnsinn nahe. Der Fahrzeugschein in Leipzig Letztens habe ich ein neues Motorrad gekauft. Danach ging ich ins Technische Rathaus von Leipzig, um es anzumelden. Das Leipziger Rathaus kam mir vor wie die verrückt machende Präfektur. Und ich kam mir vor wie Asterix, der seinen Passierschein bekommen wollte. Zuerst ging ich in einen großen Warteraum. Dort teilte ich der netten Empfangsdame mein Anliegen mit. Erste...

Mehr