Bobfahren

Jan 27

Hallo Lässige(r), kleine Kinder haben viele Interessen. Mein Sohn ist Bob-Fan. Bobfahren Bei Kleinkindern und Bob denkst Du wahrscheinlich an Bob den Baumeister. Doch weit gefehlt. Mein Sohn ist Wintersportfan. Das kommt wahrscheinlich von seinen Thüringer Genen, schließlich komme ich ja aus der Nähe von Oberhof. Jedenfalls liebt er es, im Fernsehen Skeleton, Rodeln, Zweier-, Dreier- und Viererbob zu sehen. Hier ist ein Fehler eingebaut. Wenn Du ihn erkennst, schreibe unten einen Kommentar. Es gibt auch etwas zu gewinnen. Ich schenke Dir einen Backlink, falls Du auch eine Webseite hast. Er weiß schon, dass es immer drei Bobs aus Deutschland unter die besten 10 schaffen und das er diese anfeuern muss. Er weiß, dass zwei der Bobs schwarz und der von Thomas Florschütz giftgrün ist. Thomas Florschütz hat zwei Bobs. Einen kleinen, wo nur zwei Leute rein hüpfen und einen großen, wo vier Leute rein hüpfen. Auch das weiß mein Sohn. Mein Sohn will immerzu Bobfahren und vielleicht wird er ja auch einmal Bobfahrer. Ich kann mir das gut vorstellen. Allerdings wird dann eher nicht als Fußballer an der Weltmeisterschaft 2030 teilnehmen. Aber das muss er wissen. Ich glaube auch, Bobfahrer haben einen schönen Tag. Nach dem Aufstehen gibt es ein kräftiges Frühstück. Mein Sohn liebt es zu essen, auch aus diesem Grund ist Bobfahren vielleicht genau das Richtige für ihn. Zum Frühstück gibt es bestimmt drei Schnitzel und vier Eier, wegen der vielen Proteine, die ein Bobsportler zum Anschieben so braucht. Nach dem Frühstück geht es zum Lauftraining. Beim Bobfahren benötigst Du vor allem Schnelligkeit, also müssen die Sportler das Sprinten regelmäßig trainieren. Danach ist Mittag. Es gibt drei Schnitzel und vier Eier, wegen der Proteine. Nach dem Mittag gibt es ein Mittagsschläfchen, so wie bei meinem Nachwuchs im Kindergarten. Nur wer ausgeschlafen ist, kann sportliche Höchstleistungen erreichen und sich beim Bobfahren konzentrieren. Nach dem Mittagsschlaf gibt es einen kleinen Imbiss: drei Schnitzel und vier Eier. Danach geht es in den Kraftraum. Klar, ein Bobfahrer braucht viel Kraft zum Anschieben. Danach ist Abendessen. Drei Schnitzel und vier Eier. Na gut, vielleicht ist der Tag eines Bobsportlers doch nicht so interessant. Bobfahren in Oberhof und Baden in Bad Lausick Neulich waren wir in Bad Lausick im Riff. Das Riff...

Mehr

Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich habe?

Jan 20

Hallo Lässige(r), ich blicke heute noch einmal zurück auf Weihnachten. Zu Weihnachten gibt es ja immer viele Geschenke. Mein Sohn sagte letztens: „Ich habe zu Weihnachten ein Piratenbett und eine Ritterburg bekommen. Mama eine Karte für den Bruce (Bruce Springsteen), und Papa das Hasenbuch.“ Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich habe? Über diesen Bestseller soll es heute gehen. Der Titel lautet „Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich habe?“. Das Buch hat mich sofort fasziniert. Die letzten Wochen habe ich eigentlich nichts weiter gemacht, als dieses Buch gelesen. Nun bin ich fertig und möchte es Dir vorstellen. Ein kurzer Überblick Das 15 mm dicke Buch erzählt vom der Beziehung zweier Hasen. Aus Angst vor dem Fuchs werden ihre Namen nicht genannt. Die Autoren nennen sie nur den kleinen und den großen Hasen. Das Ende der Geschichte ist in sich abgeschlossen und gleichzeitig offen. Beim Lesen hatte ich schon nach der zweiten Seite hunger – hmm, Hasenbraten! Zu den Autoren Das Buch wurde von Sam McBratney und Anita Jeram geschrieben. Die Autoren leben beide in Nordirland. Offen ist, wer von beiden der kleine und wer der große Hase ist. Die Geschichte Die Geschichte des Buches ist schnell erzählt. Die beiden Hasen erzählen sich, wie lieb sie sich haben. Dabei vergleichen sie unter anderem die Länge ihrer Ohren und wie weit sie hüpfen können. Der kleine Hase zieht bei den Vergleichen immer den Kürzeren. Meine Interpretation Die Geschichte handelt von einer Männerbeziehung, wahrscheinlich einer Beziehung zwischen Vater und Sohn. Da die Autoren keine weiblichen Hasen erwähnen, vertreten Sie wohl die weit verbreitete Ansicht, dass es wahre Liebe nur unter Männern gibt. Obwohl der kleine Hase in den vielen Diskussionen mit dem großen Hasen immer den Kürzeren zieht, schläft er am Ende der Geschichte friedlich und glücklich ein. Dies markiert das bereits erwähnte, offene Ende des Buches: Es ist nicht klar ob er auch wieder aufwacht. Entstehung dieser Kurzgeschichte Ähnlich wie bei anderen Bestsellern existieren zu dem Buch eine Vielzahl von Merchandising Artikeln. Gestern Abend haben uns Freunde besucht. Sie haben eine kleine Tochter von einem Jahr. Auf ihrem Body waren unsere beiden Hasen mit dem Slogan „Weist du eigentlich, wie lieb ich dich habe?“ abgedruckt. Mir war klar, das ist...

Mehr

Henneberg

Jan 13

Hallo Lässige(r), heute kannst Du echt viel lernen. Ich tauche heute ein in die Geschichte meiner Heimat und stelle Dir eine wunderschöne Gegend mitten im grünen Herzen Deutschlands vor. Und wenn Du diese Gegend schon kennst, liest Du gleich bestimmt ein paar Sachen, die dennoch neu für Dich sind. Hast Du schon gewusst: Ich bin Henneberger! Henneberg Ich lebe zwar schon seit ein paar Jahren in Leipzig und mir gefällt diese Stadt auch wirklich. Aber es ist nicht meine Heimat. Ich stamme aus dem Thüringer Wald, genauer gesagt vom Südhang desselben. Wir, die wir aus dem Süden von Thüringen kommen, haben ein Identitätsproblem. Manche behaupten wir seien Thüringer oder Südthüringer, manche sagen Hessen und andere sprechen von Franken. Eigentlich hat keiner von Ihnen Recht. Ich für mich habe beschlossen, ich bin Henneberger! Die Dörfer meiner Väter und Väterväter und eigentlich fast das ganze Gebiet des heutigen Südthüringen war einst die Grafschaft Henneberg. Sie umfasste große Teile der heutigen Kreise Wartburgkreis, Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen, Suhl, Coburg bis hinunter nach Schweinfurt. Die Popponen Unser Grafengeschlecht ist längst ausgestorben. Aber es war ein sehr edles Geschlecht! Die Henneberger stammten von den Popponen ab. Darum trugen sie auch so tolle Namen wie Poppo I bis Poppo VII. Irgendwie erinnert mich diese Poppo-Sache an den Stuhlgang meines Kindes. Ob er wohl auch ein Poppone ist? Das Grafengeschlecht der Henneberger starb leider im 16. Jahrhundert aus. Meine Heimatstadt Schmalkalden wurde daraufhin Hessisch, der Rest des Landes hauptsächlich Sächsisch. Meine Ahnen konnten sich also alle gegen eine Sächsische Übernahme wehren. Bis ich kam und nach Leipzig gezogen bin. Bleibt für mich zu hoffen, dass ich damit nicht den Zorn meiner Großmütter und Großväter auf mich gezogen habe. Henneberg Heute Doch zurück nach Henneberg. Nach dem ersten Weltkrieg entstand das Land Thüringen und Henneberg wurde einfach dazu gepackt. Das gleiche Spiel geschah nach der Wende. Unsere Identität wurde einfach unter den Rennsteig gekehrt. Nur in unserer Sprache spielt Henneberg weiterhin eine große Rolle. Der Dialekt rund um Schmalkalden nennt sich offiziell “Hennebergisch”. Hennebergisch gehört zur Main-Fränkischen Sprachfamilie. Kulturhistorisch gesehen sind wir Henneberger also dann doch wieder Franken, keine Thüringer, keine Hessen und schon gar keine Sachsen. Unsere alte Hauptstadt ist übrigens das kleine Dorf Henneberg, wie könnte es...

Mehr

Was hast Du Dir für 2013 vorgenommen?

Jan 06

Hallo Lässige(r), ich hoffe, Du bist gut in das neue Jahr gekommen. Auch dieses Jahr soll es wieder regelmäßig meine lustigen Kurzgeschichten geben. Wie gewohnt jeden Sonntag um 19.00 Uhr. Das letzte Jahr und Silvester Doch erst noch einmal kurz zum alten Jahr. Das habe ich ja mit einem lustigen Jahresrückblick auf meinem Blog ausklingen lassen. Wenn Du den Artikel nicht gelesen hast: Am Ende der Seite findest Du noch einmal den Link dazu. Ich habe übrigens Silvester schön mit meiner Familie gefeiert und nebenbei einen Skat geklopft. Natürlich gewonnen. Mein kleiner Junge hat das Geknalle gut verkraftet und das neue Jahr schön ruhig verschlafen. So, wie es sich für einen Dreijährigen gehört. Nur am frühen Abend hatte er ein wenig Angst, als die ersten Raketen und Böller gezündet wurden. Ich erklärte ihm, dass so die bösen Geister vertrieben werden und sie uns im neuen Jahr nicht behelligen können. Ich sagte, dass die Geister im Himmel wohnen und sich bei dem Lärm nicht auf die Erde trauen. Mein Sohn ist sehr klug. Er kombinierte: „Also wenn die Geister im Himmel wohnen, haben sie Flügel und können fliegen. Wenn sie fliegen können, können sie ja gar nicht laufen. Also sind wir sicher, weil wir im dritten Stock wohnen und die bösen Geister die Treppe gar nicht hoch laufen können.“ Wirklich richtig klug der kleine Mann! Die erste Woche im neuen Jahr Nun ist die erste Woche im neuen Jahr vorbei. Und schon gibt es die ersten Aufreger: Zottelbart Wolfgang Thierse, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, wettert über die Schwaben und Rafael van der Vaart verwamst seine Frau. Zum Glück bleibt uns dieses Januar wenigstens die Seifenoper mit Christian Wulff erspart. Meine Ziele fürs neue Jahr Doch eigentlich will ich ja über meine Ziele im neuen Jahr schreiben. Ich finde, jeder sollte Ziele haben. Wenn Du keine Ziele hast, wirst Du mit Dir unzufrieden. Dann schimpfst Du über die Schwaben, verprügelst Deine Frau oder wirst von ihr verprügelt. Mein erstes Ziel war mir bereits Anfang Dezember klar. Da wollte ich zu Hause etwas handwerklich erledigen, doch ich passte nicht mehr in meine Arbeitshose. Da ich über solchen Dingen stehe, nahm ich einfach eine zweite Hose aus dem Schrank. Doch auch diese Hose...

Mehr