Warum ich wegen Martin Luther meiner Frau am Flughafen erste Hilfe leisten musste

Okt 31

Hallo Lässige(r), Wie die Zeiten sich ändern! Als ich ein Kindergartenkind war, konzentrierte ich mich auf das Ausbilden meiner Softskills. Ich spielte fast nur mit Mädchen. Wir spielten mit Puppen und mit dem Kaufmannsladen. Wir schminkten uns und kicherten. Ich versuchte ständig, meine Softskills zu perfektionierte, und hoffte so, vom weiblichen Geschlecht einen Kuss zu bekommen. Dass es meist Prügel statt Küsse gab, hielt mich nicht im Geringsten von meinem Ziel ab. Heute ist das selbstverständlich alles anders. Die Zeiten haben sich geändert. Mein Sohn hat das natürlich bemerkt. Er ist nicht so wie ich. Er ist ein Draufgänger und technisch interessiert. Er interessiert sich für Müllautos, für Züge, für Müllautos, für die Feuerwehr, für Müllautos, für Motorräder und für … ? Genau, für Flugzeuge. Protestanten dürfen zum Reformationstag nicht arbeiten Als bravem Protestanten war mir heute das Arbeiten verboten. Es ist Reformationstag. Auch das hat sich geändert. Dank Martin Luther konnten wir so den freien Tag für einen Ausflug zum Flughafen nutzen. (Na, hast du das tolle Wortspiel bemerkt?) Abflug Leipzig – der Flughafen Der Flughafen Leipzig – Halle befindet sich mit dem Auto circa 25 Minuten von unserer Wohnung entfernt. Das hinderte meinen Sohn natürlich nicht daran, nach zwei Minuten zu fragen: „Papa, sind wir jetzt da?“. Nachdem ich die Frage gefühlte 30 Mal mit „nein“ beantwortete, folgte ein erleichtertes „ja“. Wir waren da und fanden auch relativ schnell das Parkhaus, da wir uns auf dem Gelände nur einmal verfuhren. Wir betraten den Flughafen und mein Sohn fand allerlei technische Dinge: natürlich Flugzeuge, aber auch Autos und Motorräder, die auf dem Parkplatz standen. Dazu einen Bahnhof, aber ohne Zug. Polizei und Feuerwehr gab es auch und sogar ein polnisches Honorarkonsulat. Es kam uns vor wie in einem Wimmelbuch! Das Einzige, was wir nicht fanden war ein Müllauto. Natürlich hat ein richtig guter Flughafen auch eine Aussichtsplattform. Das ist in Leipzig nicht anders. Um dorthin zu gelangen mussten wir sieben Stockwerke über eine Außentreppe klettern. Wir hätten natürlich auch den Fahrstuhl nehmen könne, was für uns aber zu einfach gewesen wäre. Nach der Hälfte der Strecke bekam meine Frau Flugangst und kehrte um. Mein Sohn und ich stiegen weiter und erreichten die Aussichtsplattform. Dort beobachteten wir den Start...

Mehr

Wie ich mit meinem Sohn ein Winterabenteuer in Leipzig bestand

Okt 28

Winter in Leipzig Fernweh Hallo Andreas, Ich verfolge fast täglich Deine Kanada-Reise. Ich lese wie gefesselt deinen Blog. Ich weiß, dass du eine tolle Reise machst, dass Dich in den Rocky Mountains der Winter überrascht hat und Du ein richtiges Winterabenteuer durchlebst. Während ich das lese, sitze ich hier in Leipzig, mitten in der Stadt und ohne Berge. Das hat ein gewisses Fernweh in mir geweckt. Also bin auch ich auf eine abenteuerliche, fiktive Reise gegangen. Eine Reise in ein Winterabenteuer. Und damit das Abenteuer richtig Spaß macht, habe ich meinen Sohn mitgenommen. Unsere Reise in das Winterabenteuer Unsere Reise begann am Abend, kurz vorm Schlafengehen. Der erste Abschnitt war eine Nachtwanderung. Es ist Ende Oktober und somit war diese Etappe gleichzeitig Training für den baldigen Martinstag. Schließlich herrscht schon in den deutschen Kindergärten eine Leistungsgesellschaft, so dass Kinder hart für ihren ersten Laternenumzug trainieren müssen. Wir nahmen also unsere Laterne und wanderten ins Gebirge. Zuerst durchquerten wir die gefährliche Tiefebene des Kinderzimmers, wo uns hinterlistige Plüschtiger fressen und Plüschhunde beißen wollten. Danach kamen wir in die Hochebene des Korridors – eine öde Laminat-Wüste. Halb verdurstet bogen wir links ab und erreichten das Gebirge der Stubencouch. Dort schlugen wir unser Nachtlager auf. Das Stubencouch-Gebirge befindet sich am Fuße der Leipzig Mountains. Die durchwanderten wir dann am nächsten Tag, einem kalten Samstag. Der Winter hatte über Nacht Einzug gehalten und es hatte geschneit. Die Leipzig Mountains befinden sich circa drei Obergeschosse über Unnormalnull (UNN) und im Winter herrscht hier ein abenteuerlich, raues Klima. Die Leipzig Mountains werden von drei großen Bergen geprägt: dem Berg Stube, dem Berg Kinderzimmer und dem Mount Küche. Wir bestiegen alle drei Gipfel, machten ein paar Fotos und gingen dann zurück zu meiner Frau. Die wartete bereits mit frischen Brötchen auf uns und dem Bericht zu unserem Winterabenteuer. Lieber Andreas, wir wünschen dir noch eine gute Reise bei deinem Winterabenteuer, dombim und Familie Und hier die Bilder unserer Reise Über Andreas Andreas ist freiberuflicher Softwareentwickler, Reisender und Freigeist. Seine Gedanken schreibt er in seinem Blog http://hartmann-schneevoigt.com/ nieder. Ich kann Dir den Blog wärmstens empfehlen Share...

Mehr